https://www.faz.net/-gzg-a4hum

Wegen Corona-Infektion : Bundeswehrsoldaten müssen wieder aus Offenbach abziehen

Vor wenigen Tagen war die Bundeswehr nach Offenbach gekommen, um das Gesundheitsamt zu unterstützen. Bild: dpa

Eigentlich sollte die Bundeswehr in Offenbach bei der Corona-Nachverfolgung helfen, nun muss sie wieder gehen. Einer der Soldaten wurde positiv getestet – und die Stadt schränkt die Kontakte weiter ein.

          1 Min.

          Mit einem Rekordwert der Corona-Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen je 100.000 Einwohner von mehr als 110 kann Offenbach gerade jede Hilfe gebrauchen. Die Mitarbeiter der Stadt, allen voran die des Gesundheitsamtes, sind beinahe rund um die Uhr im Einsatz.

          Jochen Remmert
          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Doch die erst vor wenigen Tagen angerückten Soldaten der Bundeswehr mussten die Stadt schon wieder verlassen. Der Grund: Einer von ihnen wurde positiv getestet. Wie weiter zu hören ist, sind aber schon Sanitäter der Bundeswehr aus Koblenz zugesagt, die ebenso bei der Nachverfolgung der Infektionswege und bei der Auswertung der Tests helfen sollen. Um die weiter schnell Steigende Zahl der Infektionen wieder unter Kontrolle zu bekommen, hat Offenbach die Kontakte weiter stark eingeschränkt.

          Von Montag 0:00 Uhr an, bis Sonntag, 1. November, gilt den Angaben zufolge als Leitlinie, dass sich maximal Gruppen bis drei Personen treffen dürfen, es sei denn, sie stammen alle aus nicht mehr als zwei Haushalten, dann dürfen es mehr sein. Bei Feierlichkeiten in gemieteten Räumen oder zuhause gilt eine Obergrenze von maximal 10 Teilnehmern. Zudem ist die Maskenpflicht im öffentlichen Raum, in Schulen, Kitas und bei Veranstaltungen von Religionsgemeinschaften ausgeweitet worden.

          Weitere Themen

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Topmeldungen

          Angesichts der Spritpreise jubeln Autofahrer derzeit nicht alle 20 Minuten.

          Schock an der Tankstelle : So trotzen Autofahrer den hohen Benzinpreisen

          Die Preise von Öl und Benzin erreichen neue langjährige Hochs. Die Politik spekuliert über Mittel dagegen. Wer sich sehr ärgert, kann Tankstellen-Hopping betreiben. Aber auch das hilft nur begrenzt.
          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Der Wohnungsmarkt muss neu gedacht werden.

          Angespannter Markt : Neue Wege für die Wohnungspolitik von morgen

          Wenige Wohnungen, überteuerte Mieten: Unsere Gastautoren haben einen Vorschlag, wie sich das Schlamassel des Wohnungsmarktes sozial, ökologisch und marktwirtschaftlich überwinden lässt. Doch hat die nächste Regierung den Mut dazu?
          Autorin und Grünen-Pressesprecherin Nicola Kabel.

          Nicola Kabel im Gespräch : Gegen Windräder und den Vater kämpfen

          Sie ist Pressesprecherin des Bundesvorstands der Grünen. Und sie hat einen Roman geschrieben. In „Kleine Freiheit“ geht es um eine Vater-Tochter-Beziehung: Er ist ein Altachtundsechziger, sie nähert sich Rechtspopulisten an. Ein Gespräch mit Nicola Kabel über Politik und Literatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.