https://www.faz.net/-gzg-afmsn
Helmut Schwan (hs.)

Kampf gegen Coronavirus : Was die 2G-Regel für Hessen bedeutet

  • -Aktualisiert am

Vorsortiert: Nur Getestete müssen leider draußen bleiben Bild: dpa

In einer Phase, in der allen Impf-Angeboten zum Trotz kein Ruck durch die Reihen der Zauderer gehen will, muss ihnen das Risiko für sich und andere klargemacht werden. Diesen Ansatz hat auch die 2G-Strategie.

          1 Min.

          Zumindest das ist gewiss: Je mehr geimpft sind, desto eher wird das Gespenst Corona verschwinden. Daher ist richtig, dass das hessische Gesundheitsministerium nun bei der Inzidenz differenziert. Damit wird deutlich, wie wenige vollständig Geimpfte sich anstecken und wie viele, die den Immunschutz noch nicht haben.

          In einer Phase, in der allen „niedrigschwelligen“ Angeboten zum Trotz kein Ruck durch die Reihen derer gehen will, die weiter zaudern, sich die Spritze setzen zu lassen, muss ihnen klargemacht werden, welches Risiko sie damit für sich und andere eingehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.