https://www.faz.net/-gzg-actvk

Streit um Fremdsprachen : Warum Arabisch, aber nicht Türkisch Schulfach wird

  • -Aktualisiert am

Unumstritten: Englisch lernen alle Schüler. Doch sollen sie auch Türkisch lernen? Darüber herrscht Uneinigkeit. Bild: dpa

Hessen baut sein Sprachangebot an den Schulen aus – Arabisch und Chinesisch sind dabei, Türkisch aber nicht. Die Opposition im Landtag hält das für respektlos.

          4 Min.

          Hessens Schüler sollen im Jahr 2023 erstmals Arabisch als zweite oder dritte Fremdsprache wählen können, und das Unterrichtsangebot an Polnisch, Chinesisch und Portugiesisch wird nach dem Willen der Landesregierung ausgebaut. Türkisch und Griechisch bleiben als Fremdsprache jedoch außen vor, was in den vergangenen Wochen zu empörten Reaktionen von türkischen Vereinen und Verbänden, aber auch Teilen der Opposition geführt hat. Von Ignoranz und Diskriminierung ist die Rede.

          Im Hessischen Landtag verteidigte Kultusminister Alexander Lorz (CDU) am Donnerstag zwar die Entscheidung. Er stellte jedoch einen weiteren Schulversuch in Aussicht, um Auskunft darüber zu erhalten, ob Hessens Schüler überhaupt Türkisch in der Schule lernen möchten. Bei einem früheren Schulversuch vor zehn Jahren hatte es laut Lorz wenig Interesse an Türkisch als zweiter Fremdsprache gegeben. Sollte ein neuer Versuch ergeben, dass es doch ausreichend Schüler gibt, die Türkisch lernen möchten, könne über die Einführung gesprochen werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.