https://www.faz.net/-gzl-a89aj

Der Wandertipp : Stonehenge auf Hessisch

  • -Aktualisiert am

Ein Brückchen macht die zwölf Steine zugänglich. Bild: Thomas Klein

Bescheiden, aber bedeutsam ist die einzige jungsteinzeitliche Menhiranlage im hiesigen Raum. Gut zugänglich steht sie inmitten geschützter Wiesen und Wälder nicht weit vom Steinbrücker Teich nahe Darmstadt.

          4 Min.

          Obelix machte sie populär – Hinkelsteine. Als Betreiber eines Steinbruchs brauchte ihn der Absatz seiner Menhire nicht zu besorgen, schließlich lag das berühmte gallische Dorf von Asterix & Co. in der Bretagne, der Hochburg jener zur Jungsteinzeit als Solitäre oder in gezielter Anordnung aufgestellten Megalithe, wie sie in weiten Teilen Westeuropas vorherrschten und heute noch beeindruckend sichtbar sind.

          Schon zu Zeiten von Römern und Galliern dürfte freilich das Wissen verlorengegangen sein, warum es vor vier- bis sechstausend Jahren so wichtig war, rund und eckig behauene Steine in langen Reihen oder konzentrischen Kreisen anzulegen. Zweifellos dienten sie kultischen oder astronomischen Zwecken und gaben den verstreut lebenden Menschen Ausrichtung als Kalenderbauwerke und Stätten der Ahnen.

          In Deutschland sind nur wenige Großsteinanlagen erhalten. Die meisten sind seit der Christianisierung über das Urbarmachen im Mittelalter bis zur Verwendung als Baumaterial für Straßen, Deiche, Kanal- und Gleisbetten verschwunden. Und es fehlte nicht viel, dann wäre Hessen diesbezüglich ein weißer Fleck.

          Geschredderte Steine

          Glücklicherweise hörte der Heimatforscher Heinrich Gunkel aber noch rechtzeitig, dass Bauern, von denen die Scheftheimer Wiesen östlich von Darmstadt bewirtschaftet wurden, mit zunehmender Mechanisierung im Weg stehende Steine schredderten. Die Reste konnte Gunkel 1966 sichern, ahnend, dass die konisch geformten Brocken der Megalithkultur angehören.

          So kam Hessen zu seinem ersten und einzigen Stonehenge, mag auch das hiesige Pendant etwas bescheidener ausfallen. Immerhin konnten einige Granitblöcke in mühevoller Arbeit teilweise zusammengesetzt und am Rand der ursprünglichen Fläche wieder aufgestellt werden. Dort waren sie aber jahrelang unzugänglich, da im Jahr 1993 die Scheftheimer Wiesen auf 166Hektar geschützt wurden. Dank des Kulturhistorischen Vereins von Roßdorf fand sich später eine Lösung, indem man die Steingruppe umzäunt separierte und über einen Steg erreichbar machte.

          Wahlloses Abholzen im 16. Jahrhundert

          Nebenbei entstand ein Beobachtungsposten für die gleichermaßen als Natur- und Kulturdenkmal bedeutsamen Wiesen. Ursprünglich durch wahlloses Abholzen im 16. Jahrhundert entstanden, bewahrte sie die Jagdleidenschaft der Hessen-Darmstädter Regenten, als man die Wälder bis weit ins 18. Jahrhundert entsprechend zurichtete.

          Auf Freiflächen konnte das Wild besser äsen und von Holztribünen beim Jagen leicht erlegt werden. Zwischenzeitlich agrarisch genutzt, entwickelten sich die von einer ortsfesten Schafherde kurz gehaltenen Wiesen zu wertvollen Feuchtbiotopen, gleichfalls geschützt wie ein Großteil der ausgedehnten Laubwälder um Darmstadt.

          Wegbeschreibung

          Auch der Startpunkt, der Steinbrücker Teich am Oberwald, geht auf das Waidwesen zurück. Das Gewässer wurde zur Versorgung der benachbarten Fasanerie von 1715 gestaut, ergänzt 1902 durch einen architektonisch verspielten, bis heute bestehenden Gasthof. Davor hält der Bus und bestehen große Parkplätze.

          Von dem Gebäude an begleiten wir mit der gelben 2 das Ufer. Jenseits der Freizeitanlagen weist sie über das Gewässer hinaus in das Tal des von Erlen, Pappeln und prachtvollen Eichen gesäumten Ruthsenbaches. Umgestürzte Bäume bleiben seit Jahren liegen, was bereits ein urwaldartiges Vegetationsbild schuf, vorbehaltlich schmaler Wiesenstreifen.

          Weitere Themen

          Wenn der Hammer fällt

          Der Wandertipp : Wenn der Hammer fällt

          Original und funktionstüchtig bewahrt – ein letzter, mehr als 200 Jahre alter Eisenhammer überdauert in Hasloch im Spessart. Sehenswert sind auch die Ruinen von Markuskapelle und der Kartause Grünau.

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Politik und Preisvergabe

          Heute in Rhein-Main : Politik und Preisvergabe

          Der Kunsthistoriker Klaus Gallwitz ist verstorben. Der Umgang mit rechten Verlagen sorgt für Diskussionsstoff auf der Buchmesse. Und warum es sich an der PPR-Kreuzung in Bad Homburg staut. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.