https://www.faz.net/-gzl-ad2pi

Der Wandertipp : Europas größter Feuerkopf

  • -Aktualisiert am

Dank Mitteln aus einem dörflichen Entwicklungsfonds konnte der 150 Meter lange Basaltfluss angelegt werden. Bild: Thomas Klein

Aus Deutschlands ältestem Naturpark, dem Vogelsberg, wurde eine „Vulkanregion“. Zu Geotopen, Vulkanwegen oder dem Schottener Vulkaneum setzt der „Lavastrom“ in Hochwaldhausen noch einen drauf. Von Thomas Klein

          4 Min.

          In diesem Jahr begeht der Naturpark Vogelsberg seine Gründung vor 65 Jahren als Landschaftsschutzgebiet. Damit gilt er als ältester Deutschlands, und es war auch kaum absehbar, dass seine bescheidenen Anfänge auf 215 Quadratkilometern (heute 880) zum Muster für alle weiteren Naturparks werden könnten. Zwischen Ostsee und Alpenrand sind es mittlerweile mehr als 100 auf gut einem Viertel der Gesamtfläche Deutschlands; allein 13 liegen in Hessen.

          Man griff auf bereits 1928 angestellte Überlegungen zurück, mit der Anerkennung eines besonderen Status gleichermaßen die Natur zu schützen, die Kulturlandschaft zu bewahren und den Fremdenverkehr zu fördern. An diesem Grundgedanken hat sich wenig geändert, wohl aber an den Prioritäten seiner Wahrnehmung. Das Zauberwort heißt nun Vulkan.

          Bei offener Lagerung entstehende Patina

          Dass der Vogelsberg nach Jahrmillionen vulkanischer Aktivität auf rund 2500 Quadratkilometern den größten Basaltpanzer Europas bildet, war zwar bekannt. Nur wollte das Potential, das die Assoziation eines feuerspeienden Berges weckt, erst öffentlichkeitswirksam aufbereitet sein. Kaum hatten Geologen mit dem Erfassen aller Gesteinsformationen den nötigen Überbau geschaffen, wurden mehr als 80 Geotope ausgewiesen, die man seither über den Vulkan-Radweg, einer früheren Bahnstrecke, und die Buslinie Vulkan-Express erreicht. Zu Fuß geht es über den das Zentralmassiv auf 150 Kilometer umrundenden Vulkanring.

          Eine gute Wahl

          Sichern Sie sich F+ 3 Monate lang für 1 Euro je Woche und lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Da wollte auch der Naturpark nicht abseits stehen und benannte sich in Vulkanregion um und avancierte ganz aktuell zum Nationalen Geopark – einem von 17 in Deutschland. Aller Basalt wäre freilich grau, gäbe es keine Anschauung. Hierfür bietet das Besucherzentrum auf dem Hoherodskopf die entsprechenden Modelle und Simulationen, während sich das Vulkaneum in Schotten eher der pädagogisch-spielerischen Seite annimmt. Zuletzt setzte die Gemeinde Grebenhain einen drauf und leitete über 150 Meter einen Lavastrom quer durch den kleinen Kurpark im Ortsteil Ilbeshausen-Hochwaldhausen.

          Um genau zu sein, er ist schon etwas länger erkaltet, doch den Basaltbrocken, die sich über drei Meter Breite ergießen, beließ man die bräunliche, bei offener Lagerung entstehende Patina. Das lässt sich großzügig als Schlackestrom deuten, schließlich besteht noch der Verursacher für den Ausbruch. Die oberhalb im Wald mehr als 500 Meter aufragenden Uhuklippen zeugen von jenen Schloten, aus denen sich vor zwanzig bis sieben Millionen Jahren die Lava in sogenannten Massenausbrüchen bis an den Main und nach Oberhessen schob. Explosiv ist Europas größter Feuerkopf nur in der Phantasie.

          Wegbeschreibung

          Die Verhältnisse in Ilbeshausen-Hochwaldhausen sind überschaubar. Den Mittelpunkt bildet ein langgestreckter Parkplatz (mit Bushaltestelle). Dahinter schlängelt der Lavastrom durch den Kurpark. Sollte es zu heiß werden – das Kneippbecken entstand gleichfalls neu.

          Über das Ende der Anlage hinaus läuft man an der Waldstraße leicht aufwärts und biegt rechts gen Sportplatz ab. Hier treten die Markierungen rotes Kreuz und der mit grünrotem Doppel-V versehene Vulkanring Vogelsberg hinzu. Nach Umgehung des Sportgeländes laufen sie für etwa 500 Meter auseinander – das Kreuz am Waldrand, der Vulkanring in den Weiden. Wieder vereint, wird der Haselbach überschritten.

          Geradeaus streben die Zeichen zwischen Baum- und Graspartien aufwärts, queren eine Straße und gelangen in Offenland. Das setzt sich fort, nachdem wir bereits 300 Meter weiter – vor einem großen Haufen Basaltbrocken – links zum blauen X wechselten. Der Höhenweg erlaubt über die von Bäumen, Hecken und Wiesen gemusterte Landschaft hinaus gute Fernsichten bis zu den kegelartigen Kuppen von Knüllgebirge und Rhön. Das in der Senke erkennbare Lanzenhain ist noch besser im Blick, wenn das X nach gut 1500 Metern rechts abknickt, dann aber links in den Wald entschwindet.

          Weitere Themen

          Die Unscheinbare

          Flussporträt der Erft : Die Unscheinbare

          Kaum jemand kannte die Erft, bis sie bei der Flut im Juli eine Geschichte der Zerstörung schrieb. Eine Reise entlang des Flusses und der Beziehungsgeschichte von Mensch, Wasser und Natur.

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.