https://www.faz.net/-gzl-aggbj

Der Wandertipp : Mit Bismarck in die Biosphäre

  • -Aktualisiert am

Die legendäre Sesselwaage, auf der sich Bismarck öffentlich wiegen ließ. Bild: Thomas Klein

Auch jenseits von Wasserkuppe und Kreuzberg erstreckt sich inzwischen das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön. Dazu gehören Bäder wie das Welterbe Kissingen mit Sehenswürdigkeiten wie dem Kaskadental und den spätbarocken Salinen.

          4 Min.

          Der Tag der Deutschen Einheit ist auch ein großer Tag für die Natur. Dank der Arbeit grenzübergreifender Initiativen entzog eines der letzten Volkskammer-Gesetze rund fünf Prozent des DDR-Territoriums der wirtschaftlichen Verwertung mit dem Nebeneffekt, dass auch der Westen bei zuvor undenkbaren Projekten in Zugzwang geriet – so beim UNESCO-Biosphärenreservat Rhön im Dreiländereck von Bayern, Hessen und Thüringen. In diesem Jahr feiert es sein dreißigjähriges Bestehen.

          Hiesige Befürchtungen, die Region könnte durch einen UNESCO-Status ihre Eigenständigkeit verlieren, haben sich ins Gegenteil verkehrt, nimmt man die Erweiterungen auf 2430 Quadratkilometer als Gradmesser für den Erfolg nachhaltiger Entwicklung unter Wahrung von Natur und Kulturlandschaft. Nur konnte man sich als Relikt der föderalen Anfänge nie zu gemeinsamer Verwaltung und Außendarstellung durchringen.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          So wird weniger beachtet und auch beworben, dass jenseits der Neunhunderter-Kette zwischen Wasserkuppe und Kreuzberg vor sieben Jahren auf 580 Quadratkilometern gefälligere Landschaften hinzukamen, inklusive einer Reihe renommierter Bäder von Brückenau bis Neustadt. Damit wurde der UNESCO-Status gar verdoppelt, seit Bad Kissingen als eines der elf „Great Spas of Europe“ mit dem Titel einer Welterbestätte aufwarten kann.

          Schlank und rank, wie nach einer Kissinger Kur

          Für beide UNESCO-Teilhaben, Biosphäre und Bäderwesen, musste sich der traditionsreiche Kurort an der Saale nicht erst ins Zeug legen. Verkehrs- und Besucherlenkung sind geregelt, der Fluss ebenso teilrenaturiert wie die Wälder, und vor allem ist die historische Architektur erhalten und mustergültig gepflegt, abgesehen vom Abriss der kilometerlangen Gradierwerke nach Ende der Salzgewinnung 1968. Ein kürzeres Stück steht noch oder wieder als frei zugängliches Inhalatorium.

          Die Anlagen zur Aufbereitung der Sole, die barocken Komplexe von Unterer und Oberer Saline, blieben jedoch vollständig bewahrt, wobei sich für Letztere eine authentische Nutzung als Bismarck- und Salzmuseum ergab. Hier in den Räumlichkeiten der Würzburger Fürstbischöfe logierte der Reichskanzler aus Sicherheitsgründen nach dem (glimpflichen) Attentat 1874, wenn er zu mehrwöchigen Erholungsaufenthalten anreiste – ohne die politischen Geschäfte zu unterbrechen.

          Einschließlich Telegraphen- und Poststelle ist die Einrichtung bis ins Detail unverändert, und es fehlt auch nicht jene gepolsterte Sesselwaage, mit der sich Bismarck vor und nach jeder der 14 Kuren öffentlich wiegen ließ. Durchschnittlich nahm er unter dem strengen Regiment seines Leibarztes Schweninger 25 Pfund ab. Mochten am Ende alle Bemühungen ein Nullsummenspiel gewesen sein, der Konstitution tat es keinen Abbruch, ja Bismarck will die zweite Lebenshälfte „dem lieben Gott und Kissingen“ verdankt haben. Schlank und rank, wie nach einer Kissinger Kur, hob ihn die Gemeinde 1877 auf den Denkmalsockel im Salinental.

          Wegbeschreibung

          Im Bereich von Oberer und Unterer Saline bieten zwei Stellflächen viel freien Parkraum. Mit Blick auf die nachmittäglichen Öffnungszeiten empfiehlt sich, einen Museumsbesuch ans Ende der Wanderrunde zu stellen; im bepflanzten Innenhof logiert ein Café.

          Die Richtung gibt in jedem Fall der Uferweg an der Fränkischen Saale vor. Die überrascht durch dichte Grünzonen, auch bei Hausen, wo der kurze Abstecher zur Barockkirche eines früheren Klosters lohnt. Hernach wechseln wir zur anderen Flussseite und am Sportplatz rechts gen Kleinbrach. Der mit Hausmadonnen und Bauerngärten dekorierte Ort wird vollständig durchschritten, vorbei am neugotischen Kirchlein und auf dem Fußweg neben der Landstraße leicht abwärts.

          Weitere Themen

          Wer kauft Infraserv und warum?

          Heute in Rhein-Main : Wer kauft Infraserv und warum?

          Der Apothekerverband will die Impfkampagne unterstützen. Und im Industriepark Höchst soll der Infrastruktur-Dienstleister Infraserv verkauft werden. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Gegenwind: Der amerikanische Präsident Joe Biden am  28. November am Flughafen von Nantucket

          Nord Stream 2 : Platzt der deutsch-amerikanische Deal?

          Im Senat kämpfen einige Republikaner für neue Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. Sie wollen Präsident Joe Biden die Möglichkeit nehmen, Ausnahmen zu erteilen. Doch Berlin versucht zu überzeugen.

          Atomabkommen mit Iran : Zweifel an Teherans Beteuerungen

          In Wien beginnt eine neue Verhandlungsrunde um eine Neuauflage des Atomabkommens mit Iran. Die beteiligten Staaten reagieren auf Beteuerungen Teherans äußerst skeptisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.