https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/wahlpanne-in-hessen-moeglich-koalition-von-cdu-und-gruenen-15881424.html

Wahlpanne in Hessen : 118 Stimmen zu wenig für die SPD

Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/ Die Grünen) und Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) in Wiesbaden: Kommt es zusammen mit der FDP doch zu einer Ampelkoalition? Bild: dpa

In Hessen könnte es nach Fehlern beim Auszählen womöglich doch nicht zu einer Koalition von CDU und Grünen, sondern zu einer von der SPD geführten Landesregierung kommen. Jetzt steht fest, wie viele Stimmen die SPD zu wenig und die Grünen zu viel erhalten haben.

          2 Min.

          Der hessische Landeswahlleiter hat den Ernst der Lage erkannt. Wilhelm Kanther (CDU) schließt nicht aus, dass nach dem endgültigen amtlichen Ergebnis der hessischen Landtagswahl nicht mehr die Grünen zweitstärkste Kraft im neuen Landtag sein werden, sondern die SPD.

          Matthias Trautsch
          Koordination Reportage Rhein-Main.

          Das liegt an eklatanten Fehlern beim Auszählen am Wahlabend des 28. Oktober. Vor allem in Frankfurt ist eine Menge schiefgegangen. In mehreren Wahllokalen wurden jeweils Hunderte Stimmen falsch oder gar nicht erfasst, hinzu kommen Übertragungsfehler, etwa durch Zahlendreher.

          Weil in sechs Wahlbezirken bis zum späten Abend kein Resultat vorlag, wurden Zahl und Verteilung der Stimmen nur geschätzt. Deshalb wird das vorläufige Endergebnis keinen Bestand haben. Bis zum 16. November will Kanther nun die Resultate aller 55 Wahlkreise prüfen und dann das endgültige Ergebnis verkünden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.