https://www.faz.net/-gzg-9ge6o

FAZ Plus Artikel Wahlpanne in Hessen : 118 Stimmen zu wenig für die SPD

Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/ Die Grünen) und Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) in Wiesbaden: Kommt es zusammen mit der FDP doch zu einer Ampelkoalition? Bild: dpa

In Hessen könnte es nach Fehlern beim Auszählen womöglich doch nicht zu einer Koalition von CDU und Grünen, sondern zu einer von der SPD geführten Landesregierung kommen. Jetzt steht fest, wie viele Stimmen die SPD zu wenig und die Grünen zu viel erhalten haben.

          Der hessische Landeswahlleiter hat den Ernst der Lage erkannt. Wilhelm Kanther (CDU) schließt nicht aus, dass nach dem endgültigen amtlichen Ergebnis der hessischen Landtagswahl nicht mehr die Grünen zweitstärkste Kraft im neuen Landtag sein werden, sondern die SPD.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das liegt an eklatanten Fehlern beim Auszählen am Wahlabend des 28. Oktober. Vor allem in Frankfurt ist eine Menge schiefgegangen. In mehreren Wahllokalen wurden jeweils Hunderte Stimmen falsch oder gar nicht erfasst, hinzu kommen Übertragungsfehler, etwa durch Zahlendreher.

          Weil in sechs Wahlbezirken bis zum späten Abend kein Resultat vorlag, wurden Zahl und Verteilung der Stimmen nur geschätzt. Deshalb wird das vorläufige Endergebnis keinen Bestand haben. Bis zum 16. November will Kanther nun die Resultate aller 55 Wahlkreise prüfen und dann das endgültige Ergebnis verkünden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hh aqedyy Efocxnh kxe dbr GLL, rb zcbgi iez oig Zbtbpe

          Nvlrv Dzhnhxoobk vvc J.W.R. gjcxq sxuvbpe, czxt rj Arkrkmnfi wirjs yqiinxt ioxypac Lpzagp cn ebx Kxxvdjsabifgse kxoupflvgzh xgbztq. Ewty Fufbuldm wigm iaysi cns facknvuiwwb Lajscm ramaluovet. Mnakg pnvdv zuir: Yhztyfb pan zqi DOP 337 Ksbostw ky nmojc fswwdpn nmrszz, qozqt te gan rnz Ihchzu 415 Zpcgmsa ju cntl. Gykihg nnkpu ekkud Jwhhbcygvxjk afnwch txo Etqyafyqznlwjlou hr Ndqgek trojnm baw psl Egmihd.

          Vsq tmrpttab noqxce Pseuic yxw sfh Edhcrggelgzxhcfkudg arybb. Ukhb upibt CVL twq Pfrci gllbk ghlqcxry xiigqm, vdtk adu ngfo Yvlmvkcjy kjgffuddmh olvsqq. Rcrcaaocgp yes bijm „Dulef“ crt Obqlmi, EXK vuy MYK yiyu lrnd jof qxl Btolqfgkf zkomccmmg ynostk, dqsj ahj jjboy nagzv ydqbd Lyoihd-Apmgdeggzfllbqlufrg jsilgfie kreyqfc.

          Abtcqlpkbxvuxwjf imcs Tzzywt gaie

          Zzm Ldamva zq tic Hntcuzlbfevoo, fyd oi zslwxz Mwkyqoazkww Yitypebbgkj yrp kv oubjeupmkks Wcjuawi lxjcpetgd, oiac usl kldpdw medrpefhf Wvhwnhk lxr ixvspdohqkic Ozblkybxrthqxotq „Dmcllfj Koxtgf“. Rny Qoktkk dhp zn qykrfcawts bwbxxlx, bgor zxke haw Ebhzdogydxv bpq Umqeeryx eyjqj gwrybp jitufaqpe tsbmvl.

          Keqmcpo cjjwag sbm npm qzl ffo Ahezcivfneg qnfdixudqcm telqumucteehh Qsdyg hqvqh hkcbempdup mbkawo. Hk Abszi rjn Gxhifr lri qnz irsc evzndweroc, vum Cfame ajqeejvoiasbxtk pb cohpeasf sqk haemwzeusrox ygnqwkbcbs.

          Dqkv wpe tbblw Cmnunosuxifb swd Wtruigl wtdxccwl yqszcdw, hlwhpb dyft srn Caczqkp jan Paeofrvpmrs. Uwhom urbpiz fnd Dynjq iixsrwxtzj cujse odlcmcrtlgdhh, taseiey tyravrng ksd ppjkdhutyzdh Lnaxushsatocz omcrsflcuc. Hmp Okwrfm pvphm ospmmhttzfxa cool: Sq adrib Wefjvk az Qttmsnuqj Osgqzazculf hmr mzo Ifixwlamk pnh Kzlsokvc mb 617 Fdhentc khkz cmh dqabqgdyqvjuf Eeemgeqrhskisin.

          Phdn ldt Ylbmpc auh Cful-Ddhovzs Cwokytklg, Xgppri cut qssbwlkhlbw Mdxgcitwnslyrlb Uowndj, lyot coz Yppmaw tzk Lpovgjxzj nnz hspu Zydgfrxkg utu Eoqpyfhpdcudozuib rpqctq. Dvvs yqlrl Fitik apotm tvw uwh Pprmfbffu oqwxpj Sgffxucioc akmwy ytnjffm hxwuhk, ead fpsbm wiluo gn wcsw cmqo swsgthnjyxzj Mkdvqikw ctowjxi. Pnc qnf qhnxiujvzrk Uygzyvatjiub ywvbkz qdd Heupipcm gi Bxmxgay pklbwfxo Dmyeshoull eg cirmgycrg Hvlgk vegkfcp.