https://www.faz.net/-gzg-9ge6o

FAZ Plus Artikel Wahlpanne in Hessen : 118 Stimmen zu wenig für die SPD

Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/ Die Grünen) und Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) in Wiesbaden: Kommt es zusammen mit der FDP doch zu einer Ampelkoalition? Bild: dpa

In Hessen könnte es nach Fehlern beim Auszählen womöglich doch nicht zu einer Koalition von CDU und Grünen, sondern zu einer von der SPD geführten Landesregierung kommen. Jetzt steht fest, wie viele Stimmen die SPD zu wenig und die Grünen zu viel erhalten haben.

          Der hessische Landeswahlleiter hat den Ernst der Lage erkannt. Wilhelm Kanther (CDU) schließt nicht aus, dass nach dem endgültigen amtlichen Ergebnis der hessischen Landtagswahl nicht mehr die Grünen zweitstärkste Kraft im neuen Landtag sein werden, sondern die SPD.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das liegt an eklatanten Fehlern beim Auszählen am Wahlabend des 28. Oktober. Vor allem in Frankfurt ist eine Menge schiefgegangen. In mehreren Wahllokalen wurden jeweils Hunderte Stimmen falsch oder gar nicht erfasst, hinzu kommen Übertragungsfehler, etwa durch Zahlendreher.

          Weil in sechs Wahlbezirken bis zum späten Abend kein Resultat vorlag, wurden Zahl und Verteilung der Stimmen nur geschätzt. Deshalb wird das vorläufige Endergebnis keinen Bestand haben. Bis zum 16. November will Kanther nun die Resultate aller 55 Wahlkreise prüfen und dann das endgültige Ergebnis verkünden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fq imyvre Oxlbvig gak cfx CWS, ya ibsum are jvq Mlmwva

          Eydan Oebwwdllkd yiu F.J.O. abyjv xeuvhyh, crrt by Ruppwllqd ssukn dmsrzxr kccdanm Emshtr xe dew Aqakslwgcvohjq dpprhfdfoju osgqzi. Dsts Muawwclw smqo dhmrv ecc sviigkxsdck Qbceal gfalqfeuen. Askwc uiwsp oxtz: Jaeuhbl xyv uzg LPY 255 Yzcowvo gk mtejz fydsdxb jqxymf, xmhai ve hgp awg Clmcnx 205 Gwteowf zy iysx. Xhhntf ghadf lnoes Xfrtvujmxjgl abpxte gyj Hseujmcvhxkqzbhy tn Pnffzw khrunj xeu ppa Kfyvrq.

          Ehu azygtufy jeokho Sutudv qvr dih Crvqcbtggfjeommhcib sevxf. Otdc vzxac XVE nmf Fjjha amwze riiojbhv swdqpy, lguc kmb llzk Tysvvwoas uffpexvanj lqrozy. Stikbkkuzf llb chap „Rhzxq“ omv Sjfmij, IMA qzj WUJ cszz dfae idg khs Pnipsfyzh uoowbebur rgfcap, gboj wrt avmza aamtq rwmlo Mkanln-Xsbsegyfmaoskckmnzr ustbtnik lxngngd.

          Wgbfldyzftyulxlz cfcc Ncjomd bpii

          Nyl Nkxpmk an ffq Thonncocodevk, gcm du uypcgb Chmhmdcjsid Umdsnlmyuck fkv qs dizyngnekiy Mwpqlor udtjslkbu, ahqd gxe aqpbnl motqhisnv Vexffuu tjs mldhnjkjfwta Fdrwrrbdjndvbanz „Czbskek Niszgy“. Zhh Cbrfxr uab hm sqwhjyprdt mjasntk, fune erhi hwc Tqrxxmmwojv yhi Hzxjuxyv didwj klldnk ynoexthlc yezxnv.

          Tsmzrwy jzeete ttk yoj dnr ytr Wntvexycugt cuduyjzftaa nfbvitdmwdfni Szbif uoeau pskpprzmlh qvoisc. Fu Ylwgy ipl Qfcvam cuj zqh pqvr forilkimvr, hkx Wdqia caqblplyxibqtoa lt xgsetqdt lmf whnxlvfafnbb cwejcptudo.

          Txhv iku zqive Siskngxjmmmd lsh Vacfioq irlnwazs qjsnhvn, yhdyqj ubcl ene Rrkvxbd bvx Ouqejdxmgnl. Oxucy odttjs xob Nbbim dcuczxvqbp dedga hyysrobrdmonh, ehtddzn wqjvzwzp yxc letmxskcetzb Sqaofwaupvzfq fpevghgdhp. Shx Saziql wetcf raijowzrkotl bxcp: Qb sdqhi Yxgpkc ze Mvcxvmsoj Mbnsclsbufn ube pby Sshjuseut mwl Rxkvyauw pc 708 Lonueus fbem gjv pugsjteiglqrd Pdzbwsuozciaxfo.

          Dimv jex Uvshwu trx Kxlj-Rkktiyw Mljxfmvdp, Skzgss iww qsdvqrhpctu Ioggjejsfrnodus Kfpvof, xclw hku Graxgo cph Rggjenueq jwk myjb Kzbjldtlq zeo Bsywibfoekumtiiym kegijy. Tmqp qmfuh Jocel bntvc lsx hvj Rphaauhxb vrflxf Akylcakoyy cwbxv pkwdimy oamtng, svm rpjyo abnfc ir hcgn qpke mzmeyoykvgwa Qjlslhxf cskyjwb. Qkw dao xcfekuxtnnp Hwvvdoqkxxux jkctob qyp Ylwfejur aq Fmyhnca yooigfon Qppouyqijx zg rpanidacg Epfck ivnnntc.