https://www.faz.net/-gzg-a8h17

Wahl des Stadtparlaments : Das wollen die verschiedenen Parteien in Wiesbaden umsetzen

  • -Aktualisiert am

Weniger Feinstaub und Stickoxide: Eine Verkehrswende ist Teil des Luftreinhalteplans für Wiesbaden. Bild: dpa

Die Kenia-Kooperation in Wiesbaden hat ihre Mission erfüllt. Nun kämpft jeder für sich um den größtmöglichen Einfluss im neuen Stadtparlament. Ein Überblick.

          5 Min.

          Am Ende eines langen Wahlkampfs sehen sich nicht selten alle Parteien als Sieger. Zumindest gegenüber der Öffentlichkeit. Doch jenseits jeder Ergebniskosmetik wird es am Abend des 14. März in Wiesbaden eindeutige Verlierer geben. Denn sowohl SPD als auch CDU haben als klar formuliertes Ziel ausgegeben, aus der Kommunalwahl als stärkste Kraft im Stadtparlament hervorzugehen. Daher wird es enttäuschte Gesichter geben.

          Oliver Bock
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Die SPD will ihre 2017 errungene Führungsrolle bestätigen, die CDU will sie zurückgewinnen und wieder den Stadtverordnetenvorsteher stellen. Und die Grünen? Mit ihrer Spitzenkandidatin Christiane Hinninger haben sie es zwar 2019 mit knappem Abstand zur CDU nicht in den Stichentscheid der Oberbürgermeisterwahl geschafft. Aber die landesweiten Umfragen geben der Umweltpartei Auftrieb und die Zuversicht, zumindest als zweitstärkste Kraft künftig die Politik mitzubestimmen. „20 Prozent plus x“ lautet das ehrgeizige Ziel.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.
          Bei Immobiliengeschenken heißt es: Steuerfragen umfassend prüfen.

          Der Steuertipp : Die Nießbrauch-Falle

          Der Nießbrauch wird bei Immobilienschenkungen gern gewählt, um das Nutzungsrecht zu behalten. Dabei sollte man nie die Einkommensteuer übersehen.