https://www.faz.net/-gzg-yjz2

Vorwurf der Untreue : EBS-Präsident Jahns lässt sein Amt ruhen

  • Aktualisiert am

Lässt sein Amt Ruhen: Christopher Jahns. Bild: Wolfgang Eilmes

Der Präsident der European Business School (EBS), Christopher Jahns, lässt sein Amt bis zum Abschluss der Ermittlungen gegen ihn ruhen.

          1 Min.

          Der Präsident der European Business School (EBS), Christopher Jahns, lässt sein Amt bis zum Abschluss der Ermittlungen gegen ihn ruhen. Wie der Aufsichtsrat der privaten Hochschule am Donnerstag mitteilte, hat Jahns dies angeboten, um „Schaden von der EBS abzuwenden“. Die Staatsanwaltschaft Wiesbaden prüft, ob sich Jahns der Untreue schuldig gemacht hat. Ihm wird vorgeworfen, nicht sauber genug zwischen seiner Tätigkeit als Hochschulleiter und privaten Geschäftsinteressen zu trennen. Mehrere Professoren der EBS hatten ihn zum Rücktritt aufgefordert.

          Der Aufsichtsrat glaubt nach eigenen Angaben, dass sich die Vorwürfe als unbegründet erweisen werden. Weil vertrauliche Unterlagen, die Jahns belasten sollten, an die Medien weitergegeben worden seien, habe man Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet. Sprecher der Geschäftsführung ist bis auf weiteres der Kanzler der Hochschule, Georg Nikolaus Garlichs.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der demokratische Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders feiert mit seiner Frau Jane und Anhängern im texanischen San Antonio seinen Vorwahlsieg im Bundesstaat Nevada.

          Vorwahlen der Demokraten : Sanders siegt, die Basis streitet

          Der linke Senator Bernie Sanders gewinnt im Bundesstaat Nevada und führt das Feld der Demokraten im Vorwahl-Marathon nun deutlich an. Doch die Freude ist getrübt: Nicht nur Berichte über russische Wahlkampfunterstützung sorgen bei den Demokraten für Unruhe.
          Menschenleere Straße in der norditalienischen Stadt Codogno

          Wegen Coronavirus : Italien riegelt Städte im Norden ab

          Kein europäisches Land hat mehr Infektionen mit Sars-CoV-2 registriert als Italien. Nun greift die Regierung zu drastischen Maßnahmen: Zehntausende Menschen werden praktisch eingesperrt, alle Veranstaltungen abgesagt. Auch drei Erstligaspiele fallen aus.

          K.o.-Sieg gegen Wilder : Fury ist wieder Box-Weltmeister

          „Gypsy King“ Tyson Fury zeigte eine überaus dominante Vorstellung im Kampf gegen Titelverteidiger Deontay Wilder, der die erste Niederlage in seiner Profiboxer-Karriere einstecken musste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.