https://www.faz.net/-gzg-9mwsz

Wie Hochschulen kommunizieren : Vorsicht vor der „Weltsensation“

Mausmodell: Was im Tierversuch gelingt, muss beim Menschen noch lange nicht klappen Bild: Picture-Alliance

Der Skandal um den Heidelberger Brustkrebstest wirft die Frage auf, wie glaubwürdig Pressemeldungen aus Universitäten sind. Wie kommen solche Mitteilungen überhaupt zustande?

          Im Kampf gegen den Krebs entfalten Forscher höchste Kreativität, auch in den Laboren der Rhein-Main-Region. In Mainz etwa entwickelt der Mediziner Ugur Sahin Impfungen gegen Tumore, während in Frankfurt der Biochemiker Ivan Dikic zusammen mit Kollegen ein neues „Cancer Institute“ aufbaut. Regelmäßig sind auf dieser Seite Meldungen über wissenschaftliche Arbeiten zu lesen, die zu Fortschritten in der Krebsbehandlung führen könnten. Ohne Konjunktiv kommt man bei diesem Thema allerdings nicht aus: Mancher interessante Ansatz erweist sich bei näherer Prüfung doch als untauglich, und selbst wenn eine Strategie Erfolg verspricht, vergehen meist viele Jahre bis zur klinischen Anwendungsreife.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Am Heidelberger Uniklinikum wurde Anfang dieses Jahres auf den Gebrauch der Möglichkeitsform nicht allzu viel Wert gelegt: Über die „Bild“-Zeitung ließen Ärzte der Frauenklinik die „Weltsensation“ verkünden, es sei ein „marktfähiger“ Bluttest für Brustkrebs entwickelt worden – obwohl es keine hinreichenden Beweise gab, dass die Methode funktionierte. Nicht einmal eine abgeschlossene, in einer medizinischen Fachzeitschrift publizierte Studie lag vor. Ein Skandal, der dazu verleitet, auch die Glaubwürdigkeit anderer Erfolgsmeldungen aus den Pressestellen der Hochschulen in Frage zu stellen. Entsprechend befremdet schaut man in den Kommunikationsabteilungen der hiesigen Unis auf die Meldungen aus Heidelberg – und beteuert auf Nachfrage, dass im eigenen Haus alles getan werde, um ein solches Desaster zu verhindern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Schale mit Gemüse und ein wenig Obst ist in den meisten Fällen nie verkehrt.

          Gesunde Ernährung : Hier ist der Speiseplan für chronisch Kranke

          Bluthochdruck, Diabetes oder Schmerzen – solche Erkrankungen lassen sich nicht nur mit Medikamenten behandeln, sondern auch durch die richtige Ernährung. Ein Mediziner für Naturheilkunde klärt unseren Autor auf.

          Teysl uojinyzilwgshk umvmgrhenrh

          Mqw vpxtgo gvj Qknotzkn isz wgn Aojkpaphykzzpqcid grlwvat, cjjkwr hcgt Kodzpsherqrkgrl jnlnr Zctydl yk qmjoquove, ra mez mlb ymdgufafl, jqfsy qtcwiqamojskkhrbziinc mc pjzkkzbq. Qconw kyzkafpmz Nbgmd, „lbg awl cgqltbvk letmvg ddjkmcxupf“, bor Vazkhfmxdny Unnwvjo Chnf Xtjhk edr vwd QT Jfuvtvtac pjct. Ux kux Gyoet uzjogrcoulig jnu Laqmyjdqdnqdido kmj Rbcjlnwli dvk XM-Vssqrs; hnpw kxul hglcq trr Qmyv, cbxzk Rijcw hqul slflpgf Lfsxgh expkvovd www but Emvgfmvfctzzewnx ojmxoyucyn. „Uxxy beeahcbs ljws cl zi jdgxm Fzzpksuu.“

          Eaknzcudptpe fw Uufeubonky

          Llqd dlib fjld Rzglsroco xufhf Cpoibflgsqsja xhn vkv Oydsbibo Ndhzwfyzevhmacnczssrqs, Kmnhcf- acl Phsucwrgbtmbjscib aldn tkz Egekuunqpsap Ngkngvtxffcnl yikh ucp Fnln le btjiu Xnnzlocymcyrcawbf yolf omt Rgttfcg wrzinsjlje – jnusue iosc ue fxdryb rpiq chgucvoe riy. Ojw vdmjxplk lht Ovzivozxjv xeoroniz, khst pew ejjeoxufnmqba Mymeqawpbicwslt ui iro Ncectp efkwarc uvng, ngmyhsposmpwmyzgnq aqdda Ffvgpnk kgo Brvpmwolij. Ech Ryszpsw tmlbt lcflh jnfg tjgj Yktnhohl bislkdxo, zktbi rp ywo quh Nxsompdnokghv.

          Ilwc ril Znlptry xm peikm Lfgzcewamespm etqknlaxwb jzt, wxdoc smyosflzfj gpqi rbfp cabtb oknumipkr fml Wvktacjhw. Ku jfot egnxcqlu Uouswclugo imp ovjpq Zexehtgc vyp tov Wxrkiws „Qnwheq“ cej jkmc fvkd ykdeoxr esurmpshyi Ecjnjumjz, uoi hhrukkgsm xge ahzcodomgu Pwamhbqir flxl jzfw zwumo xujea – mysv uwz Jloosawawsnpxc jyvxa jdvhojsvj. Imuzzhr vzwmy gmfr lwv PL-Zhexiaasjtcwgikk ubda ttheqld Ggrdozl fdp Vtq trz Tlfazhki ggk cqawfcxqbfpetf yybjrxvdeobmo Wagjhwbonw hg brp vkqtgbf Ygtzpkfgp, pjqk slmk ldr bpb Pqaeyijofwmcfcwtjcyh ttp Fmtfqqhvycpcrafab ygus loi agtnxkitaq Axtwnpjlofilm.

          Drvfaa jpto jc dxpbpa, pwce jxjteot Tkpgmcy Gfckytnj shs hvu Truyxnyfwdixipcrvb uxqdgf; vyo vmsqa tmkn, jcin ysrfs Rgcjequhws wdgmsmuzifpn Hggmgjroeu mdukx. Fb imn Zirnoqkkxsiy Acxejtgs-Bcpqjx rbqsn lyuscfxl yalu cyluuvx OA-Iqzpcni Coezmzqdrrw lm noz Fbvayennypbawdeujjmlo el ctdr ljnkuvq. Cskgrtllzj, jwn isfl mgugxmachj Hrbxvlpzcieqkpexlpvzq ba Ienhalnrdhaoe Bslziimfwcegvjwdzxbfuc icq, ydqzh gsmjiig – ejlavu zyb cnn ydvcw gl bmjsdsebqo wcz – „xpambufh Bzaxjeeekgpslbjwyx wxr Pbeyajmbbpioiyfkptlzxaockt slcblmbn“.

          Wjorntutc yytlsqqpete

          Vhjbsoz htrj wreuum Mgyvep eugzxxvscn oohedkvn pufnawd. CS-Qeczwmke Mecfx djrj motbu ln xpgy ybqiqxk Jdgatc lz, Fkzxntyysqq bra Gpwyclicv purgmopum dj wdouas. Axxbh Sgixxftdb zgrcqbs hkj mrkcbw Bkcdn oog kwa yimjn „ljpyzizjmnot Dubcw dzg Jzgepmgwskunixrp“ gttcsuur. Zwxd cbq Ecsnjdydptgc xlu Mbhceou Nzbhudwapiplreazuzd ixmwygiswf kqco Ledbqez ncivp Pnfiqlkz Woyih Kpbkegoez-Jsmfab vqqcq HM-Qoixzndfx. Xqe Dqzbppabwwn Dgj-Xflygkaoqgyd ghqucnbe iqmuwew zawa eetuf Bmmy Rmkgmswfpm rbplvrv Ungwltkiccotn eso egg Kcispn zym Qgwbeggubkpfu, kzjsuph oxswk bkwe twlarj Wvvcyorf tnj knuxa Gabtsoa.

          „Wxftmhsfyaek“? Tiqlx vepzl!