https://www.faz.net/-gzg-a2br9

Evangelische Kirche fordert : „Weihnachten auf Marktplätzen und Straßen feiern“

Volker Jung, der Präsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Archivbild) Bild: dpa

Individuelle Ideen statt einheitliche Vorgaben für alle: EKHN-Präsident Volker Jung will, dass sich die Gemeinden auf die Weihnachtsgottesdienste vorbereiten – und schlägt Veranstaltungen im Freien vor.

          2 Min.

          Gut vier Monate vor Weihnachten hat der Präsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), Volker Jung, die rund 1100 Gemeinden im Kirchengebiet aufgefordert, Corona-geeignete Formate für die Weihnachtsgottesdienste zu planen. „Die Frage lautet: Wie wollen wir weiter agieren?“, sagte Jung während eines Sommerempfangs in der Evangelischen Akademie in Frankfurt. Die Veranstaltung war wegen der Hygiene- und Abstandsregeln als Mischung aus Präsenz- und Online-Teilnahme der Journalisten angelegt.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Einheitliche Vorgaben zu den Weihnachtsgottesdiensten durch die Landeskirche lehnt Jung ab. Das sei nicht sinnvoll, weil sich die jeweiligen Gegebenheiten in den Gemeinden unterschieden. „Es lässt sich kein Konzept für alle entwickeln.“ Er halte es aber für wichtig, jetzt schon über Gottesdienste im Freien nachzudenken. Geeignete Flächen könnten Marktplätze, Straßen und Sportplätze sein. Jung nannte überdies eine „Waldweihnacht“ als Option. Auch mehrere kleinere Gottesdienste, verteilt über die drei Tage, seien eine Möglichkeit. „Bitte prüft das vor Ort.“ Jung gab aber auch zu bedenken, dass niemand vorhersagen könne, wie die Pandemie-Lage im Dezember sein werde.

          Am Weihnachtsfest, vor allem an Heiligabend, sind die Kirchen immer sehr voll. Die Gottesdienste in gewohnter Form abzuhalten, wird durch die Mindestabstandsregeln in der Pandemie nicht möglich sein. An Ostern waren alle öffentlichen Gottesdienste ausgefallen. Damals waren auch die Kirchen vom Lockdown überrascht worden.

          „Die Nähe vor Ort muss erhalten bleiben“

          Zum Ökumenischen Kirchentag, der im Mai 2021 mehrere Tage lang in Frankfurt stattfinden soll, kündigte der Kirchenpräsident für Ende September oder Anfang Oktober eine Entscheidung an. Schon jetzt sei angesichts der Infektionsgefahr durch das Coronavirus klar: „Es wird einen anderen Ökumenischen Kirchentag geben.“ Eine Veranstaltung mit 100.000 Teilnehmern werde nicht möglich sein. „Vielleicht wird es dann ein Kirchentag mit 30.000, 40.000 oder 50.000 Leuten.“ Er bleibe zwar optimistisch, es stehe aber „immer auch die Frage im Raum, den Ökumenischen Kirchentag abzusagen“.

          In der Entwicklung der eigenen Landeskirche, die mit sinkenden Mitgliederzahlen und Steuereinnahmen kämpft, nannte Jung drei Schwerpunkte. Erstens gehe es um die Entwicklung in den Regionen. Die Gemeinden müssten „regional vernetzter arbeiten“, um mit weniger Geld und weniger Personal das Angebot zu sichern. „Die Nähe vor Ort muss erhalten bleiben.“ Wichtig sei sowohl die Hinwendung zu den Mitglieder, die „Beziehungsarbeit“, als auch die Hinwendung zum Gemeinwesen, um für die Gesellschaft relevant zu bleiben.

          Der zweite wichtige Punkt ist für Jung die Digitalisierung, die wesentlich bei der Kirchenentwicklung helfen könne. Das habe die Corona-Krise gezeigt, in der die digitalen Angebote viel stärker genutzt würden als zuvor. Als dritten Punkt nannte Jung eine nachhaltige Entwicklung der hessisch-nassauischen Kirche. Das gelte auch für die Gebäude, die er als wichtig für die eigene Erkennbarkeit bezeichnete. „Die Gemeinden sollen bei uns nicht abgeschafft werden.“

          Weitere Themen

          Im Himmel auf Erden

          Gottesdienst in Corona-Zeiten : Im Himmel auf Erden

          Wegen Corona verirren sich noch weniger Menschen in Gottesdienste. Spärlich besetzte Bänke wie in Limburg sehen in Pandemiezeiten trist aus. Eine andere Bestuhlung wie im Brandenburger Dom wirkt Wunder.

          Von Goethe bis Ebbel Video-Seite öffnen

          Quiz zu 75 Jahre Hessen : Von Goethe bis Ebbel

          Die Hessen haben ein Lieblingsgetränk, ihr Bundesland hat eine geographische Mitte und große Namen spielen eine Rolle und das Land hat Nachbarn. Ein Quiz zum 75. Jahrestag der Gründung des Bundeslands in Deutschlands Mitte.

          Scholz wirbt für Zeitungslektüre

          20 Jahre F.A.Z.-Schülerprojekt : Scholz wirbt für Zeitungslektüre

          24.000 Teilnehmer aus etwa 1260 Schulen – seit 20 Jahren läuft das F.A.Z.-Schülerprojekt „Jugend und Wirtschaft“ schon. Schulklassen lesen gemeinsam die F.A.Z. – und schreiben selbst Artikel. Scholz findet: Zeitungen zu lesen erweitert den Horizont.

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburg

          Amerikas Supreme Court : Ikone liberaler Rechtsprechung gestorben

          Sie war wohl die bekannteste Richterin der Vereinigten Staaten. Nun ist Ruth Bader Ginsburg gestorben. Präsident Trump bekommt damit die Chance, zum dritten Mal einen Richter für den Supreme Court zu nominieren.
          Volker Wissing, der designierte FDP-Generalsekretär

          Volker Wissing im Interview : „Für die FDP ist es fast immer besser zu regieren“

          Auf dem Bundesparteitag der FDP soll Volker Wissing an diesem Samstag als Generalsekretär wiedergewählt werden. Im Interview attackiert er den Wirtschaftsminister, fordert das Ende der Rettungspolitik und erklärt, warum es richtig sein kann, unter Habeck zu arbeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.