https://www.faz.net/-gzg-a23mv

Vogelsbergkreis : Landwirt bei Angriff von Bulle schwer verletzt

  • Aktualisiert am

Der Landwirt wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht (Symbolbild). Bild: dpa

Ein 48 Jahre alter Landwirt ist im Vogelsbergkreis von einem Bullen angegriffen und schwer verletzt worden. Die Polizei gelang es nicht, das Tier zu vertreiben.

          1 Min.

          Ein Landwirt ist auf einer Weide in Gemünden (Felda) im Vogelsbergkreis von einem Bullen attackiert worden. Er wurde bei dem Angriff schwer verletzt.

          Ein Zeuge hatte laut Polizei am Donnerstagabend gesehen, wie der Bulle den auf dem Boden liegenden 48 Jahre alten Mann bedrängte und daraufhin die Rettungskräfte alarmiert.

          Erste Versuche des Zeugens, den Bullen zu vertreiben, seien gescheitert. Auch die herbeigerufene Polizei konnte das Tier zunächst nicht vertreiben, sodass die Polizisten sowie ein Jagdpächter den Bullen schließlich erschossen.

          Der Landwirt wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Warum das Tier auf den Mann losging, war zunächst unklar.

          Weitere Themen

          Alle oder keiner?

          FAZ Plus Artikel: Fans und Zuschauerrückkehr : Alle oder keiner?

          Unter den Fans der Eintracht gibt es vor dem ersten Heimspiel in Corona-Zeiten Diskussionen über die Rückkehr ins Stadion. Denn viele haben mit Fußballspielen, zu denen nur ein Teil der Zuschauer zugelassen werden, ein Problem.

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburg

          Amerikas Supreme Court : Ikone liberaler Rechtsprechung gestorben

          Sie war wohl die bekannteste Richterin der Vereinigten Staaten. Nun ist Ruth Bader Ginsburg gestorben. Präsident Trump bekommt damit die Chance, zum dritten Mal einen Richter für den Supreme Court zu nominieren.
          Volker Wissing, der designierte FDP-Generalsekretär

          Volker Wissing im Interview : „Für die FDP ist es fast immer besser zu regieren“

          Auf dem Bundesparteitag der FDP soll Volker Wissing an diesem Samstag als Generalsekretär wiedergewählt werden. Im Interview attackiert er den Wirtschaftsminister, fordert das Ende der Rettungspolitik und erklärt, warum es richtig sein kann, unter Habeck zu arbeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.