https://www.faz.net/-gzg-9u8xk

Mainzer Studie : Viele Flüchtlinge sind nicht studierfähig

Die meisten befragten Flüchtlinge hatten einen Highschool-Abschluss, vielen fehlten ihnen aber trotzdem die Voraussetzungen für ein Studium, so die Studie. Bild: dpa

Viele Flüchtlinge haben zwar einen Highschool-Abschluss und sind hochmotiviert, vielen fehlen aber trotzdem die Voraussetzungen für ein Studium. Das zeigt eine Mainzer Studie und nennt die Gründe.

          1 Min.

          Flüchtlinge, die in ihrem Gastland ein Studium aufnehmen wollen, haben oft mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen. Das zeigt ein Forschungsprojekt der Universität Mainz. Das Team um die Wirtschaftspädagogin Olga Zlatkin-Troitschanskaia hat 1376 Migranten befragt, die sich über die Online-Plattform Kiron Open Higher Education auf den Hochschulbesuch vorbereiteten. Ihr Lernverlauf wurde über drei Jahre begleitet. 37 Prozent der Teilnehmer stammten aus Syrien, 20 Prozent waren weiblich, 28 Prozent haben Zuflucht in Deutschland gefunden.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nach den Erkenntnissen der Forscher hatten die meisten befragten Flüchtlinge zwar einen Highschool-Abschluss und waren hochmotiviert, es fehlten ihnen aber oft trotzdem die Voraussetzungen für ein Studium. Das liege unter anderem daran, dass das Schulsystem ihrer Heimatländer nicht ausreichend auf den Besuch einer Hochschule vorbereite.

          „Zuverlässiger Eignungstest nötig“

          Auch fehlten häufig ausreichende Englischkenntnisse, um die Online-Kurse von Kiron zu bewältigen; drei Viertel hätten das nötige Sprachniveau B2 nicht erreicht.

          Die Wirtschaftspädagogen empfehlen daher, das Erlernen von Englisch und der Sprache des Gastlandes ebenso zu fördern wie die Beherrschung der Muttersprache auf akademischem Niveau. Außerdem müsse dem Angebot von Kiron ein zuverlässiger Eignungstest vorgeschaltet und der Lernverlauf beobachtet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.
          Hier funkelt noch nichts: Der Sewelô getaufte Rohdiamant ist derzeit von einer Kohlenschicht umhüllt.

          Nach Sensationsfund : Louis Vuitton im Diamantenfieber

          Eigentlich ist die Marke für Kleidung und Taschen bekannt, jetzt expandiert Louis Vuitton ins Schmuckgeschäft. Der Luxuskonzern kauft den zweitgrößten Rohdiamanten der Welt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.