https://www.faz.net/-gzg-9zmhn

Infektionen in Rhein-Main : Dutzende Corona-Fälle in Mainzer und Frankfurter Flüchtlingsheimen

Bestätigt: Mit einem Rachenabstrich kann festgestellt werden, ob eine Coronavirus-Infektion vorliegt (Symbolbild). Bild: dpa

In einem Flüchtlingsheim in Frankfurt ist das Coronavirus ausgebrochen. Zudem haben sich mehrere Personen in einer Unterkunft in Mainz infiziert. Das Haus steht nun unter Quarantäne.

          1 Min.

          Nachdem zunächst nur beim Vater einer in der Flüchtlingsunterkunft Allianzhaus in Mainz untergebrachten Familie eine Covid-19-Infektion festgestellt worden war, haben nun weitere Tests ergeben: Die gesamte Familie hat sich infiziert. Aber nicht nur sie. Das haben weitere Tests ergeben.

          Jochen Remmert

          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Marie Lisa Kehler

          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Auch in Frankfurt gibt es einen Corona-Ausbruch in einem Flüchtlingsheim. Wie die F.A.Z. aus dem Sozialdezernat erfahren hat, handelt es sich um eine Einrichtung in Bockenheim. 60 Tests seien positiv ausgefallen. Im Tagesverlauf will sich das Dezernat näher äußern. Dieser Fall trübt die hessische Corona-Statistik.

          Covid-19 typische Symptome

          Die Mainzer Familie war bereits nach dem ersten Test in ein dafür vorgesehenes Gebäude der Housing Area in Mainz-Gonsenheim zur vierzehntägigen Quarantäne verlegt worden, wie die Stadt Mainz weiter mitteilt. In diesem Zusammenhang hat sich ein weiteres Kind einer anderen Familie in der Flüchtlingsunterkunft infiziert sind.

          Derweil sind in der Gemeinschaftsunterkunft Allianzhaus weitere Tests vorgenommen worden. Drei Bewohner haben mit für Covid-19 typischen Symptomen gemeldet. Zudem wurden den Angaben zufolge auf jedem Stockwerk des Hauses mindestens eine Person gefunden, die sich mit dem Covid-19-Virus infiziert hat.

          Die Stadt Mainz hat daher auf Empfehlung des Gesundheitsamts beschlossen, die gesamte Gemeinschaftsunterkunft Allianzhaus unter Quarantäne zu stellen. Ein Sicherheitsdienst wird nun auch tagsüber vor Ort dafür sorgen, dass die Unterkunft nicht von Unbefugten betreten wird und die Qarantänebestimmungen eingehalten werden, wie es weiter hieß.

          Das Deutsche Rote Kreuz werde die Bewohner weiter betreuen und auch die Einkäufe für die Bewohner übernehmen. Alles in allem wohnen zur Zeit den Angaben zufolge 113 Flüchtlinge in der Unterkunft. Das Gesundheitsamt plant weitere Tests.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.