https://www.faz.net/-gzg-9uo0q

Beginn der Weihnachtsferien : Viele Reisende unterwegs

  • Aktualisiert am

Am Frankfurter Flughafen wird in den kommenden Tagen mit einem steigenden Passagieraufkommen gerechnet. Bild: dpa

Ob mit dem Flugzeug, Auto oder der Bahn: Das Verkehrsaufkommen zu Beginn der Ferien ist groß. Der Frankfurter Flughafen rät deshalb zu ausreichender Vorbereitung.

          1 Min.

          Zum Start der Weihnachtsferien sind in Hessen am Samstag viele Reisende unterwegs gewesen. Der Tag gilt als erster Hauptreisetag für Wintersportler auf dem Weg in die Skigebiete. Zudem fahren viele Menschen für die anstehenden Feiertage nach Hause.

          Auch am Frankfurter Flughafen gab es am Samstag einen großen Andrang. Laut einer Sprecherin von Fraport waren für Samstag 190.000 Passagiere angekündigt. Im Sommer gibt es zwar auch Tage mit bis zu 240.000 Reisenden. „An einem durchschnittlichen Wintertag sind es aber etwa 150.000“, sagte sie. Passagiere waren deshalb gebeten worden, frühzeitig einzuchecken, um rechtzeitig durch die Sicherheitskontrollen kommen. „Außerdem hilft es, auf die Kontrollen vorbereitet zu sein, die Winterjacke schon auszuziehen und keine allzu großen Weihnachtsgeschenke im Handgepäck zu transportieren“ sagte die Sprecherin.

          Auch eine Sprecherin der Deutschen Bahn sprach von einer „reisestarken Zeit“ kurz vor Weihnachten. Bisher laufe aber trotz des großen Andrangs alles planmäßig, sagte sie am Samstagvormittag. Auch auf Hessens Straßen blieb das große Chaos vorerst aus. Auf den bundesweit wichtigen Autobahnen A3, A5 und A7 kam es im Laufe des Vormittages zwar vereinzelt zu Staus, insgesamt war die Lage aber entspannt.

          Weitere Themen

          Das ist die beste Pizza Frankfurts

          Leser und Redaktion testen : Das ist die beste Pizza Frankfurts

          Mehr als 4500 Leser haben für ihre Lieblingspizza gestimmt. Jetzt hat die Redaktion die drei Top-Pizzerien in Frankfurt auf Mozzarella und Tomate getestet – und den Sieger gekürt.

          Topmeldungen

          Eigentlich das Aushängeschild des DFB: „Die Mannschaft“

          Deutscher Fußball-Bund : Der Absturz einer Marke

          Die Marke DFB ist beschädigt, die Nationalmannschaft enttäuscht sportlich. Dabei profitieren viele Branchen von erfolgreichen Turnieren. Auch deshalb erhöhen die Sponsoren nun den Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.