https://www.faz.net/-gzg-qe31

Verkehr : Die Furcht vor den Krachmachern

Bild: F.A.Z.

Lastwagenfahrer weichen auf Bundesstraßen aus - um die Maut zu umgehen, heißt es. Bewiesen hat das aber bisher niemand. Es wird gezählt, geraten und über Maßnahmen gegen die „Mautflucht“ nachgedacht.

          4 Min.

          Großes Lamentieren im Lande Hessen und anderswo: Die Brummis marschieren ein. Eine Invasion von Stinkern und Krachmachern, die unsere schönen Landstraßen verstopfen, uns mit ihrem Lärm den Schlaf rauben, mit ihren Abgasen unsere Gesundheit ruinieren. Behaupten jedenfalls Anwohner von Bundesstraßen im Norden, Süden, Osten und Westen des Bundeslandes. Worauf immer die Aufforderung folgt, der Staat, die Behörden müßten unverzüglich eingreifen.

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Vor einigen Wochen hat eine Verkäuferin aus Jesberg (Schwalm-Eder-Kreis) mitgezählt, als sie auf der B3 nach Marburg fuhr. 38 Lastwagen seien ihr in kurzer Zeit entgegengekommen, gab sie zu Protokoll: „Da habe ich richtig Angst gehabt.“

          Eine Tankstellenbesitzerin in Gilserberg an der B3 Borken-Marburg schätzt die Zunahme des Lastwagenverkehrs seit Einführung der Maut auf 20 bis 30 Prozent. Sie glaubt, das an dem Anstieg ihrer Umsätze ablesen zu können. Thorsten Herrmann, Bürgermeister im südhessischen Bensheim, berichtet von der Klage eines direkt an der B3 wohnenden Bürgers: Der Lastwagenverkehr habe „dramatisch“ zugenommen.

          Die Autobahn ersetzt das Lagerhaus

          Eigentlich kann das alles nicht stimmen - glaubt man Claus Herzig, dem Vorstandsvorsitzenden des Fachverbandes „Güterkraftverkehr und Logistik Hessen“. Als Spediteur mit einem Unternehmen in Eichzell bei Fulda weiß Herzig zu rechnen. Muß er auch, um im umkämpften Transportmarkt bestehen zu können.

          Herzig läßt keinen seiner Lastwagenfahrer von der Autobahn abfahren, um dem Betrieb die Maut zu ersparen. Lohnt sich nicht, behauptet er. Der Zeitverlust sei viel zu hoch, stehe in keinem Verhältnis zur Mautersparnis. Wer zu spät abliefere, müsse Vertragsstrafe zahlen oder verliere den Auftrag. Schließlich produziere die deutsche Industrie „just in time“, will heißen: Die Autobahn ersetzt das Lagerhaus, die Teile werden angeliefert, kurz bevor sie gebraucht werden.

          Allgemeine Verkehrszunahme

          Dennoch behaupten Bürger vielerorts in Hessen, sie seien Opfer einer massenhaften Mautflucht. Allüberall scheinen sich die Brummis wie die Karnickel vermehrt zu haben. Das stimmt auch, wenn man die Gesamtentwicklung betrachtet. Es fahren mehr Lastwagen auf Hessens Straßen, seit die osteuropäischen Länder zur EU gestoßen sind, seit immer mehr „just in time“ produziert wird. Aber auch, weil jede Gemeinde mittlerweile ein Gewerbegebiet ausgewiesen hat - auch jene fern der Autobahnen. Gewerbeansiedlung bedeutet immer aber auch Lastwagenverkehr.

          Schwer zu sagen, ob die jeweilige Zunahme des Schwerlastverkehrs auf bestimmten Strecken dieser allgemeinen Verkehrszunahme geschuldet ist oder der Mautflucht. Belastbare Zahlen liegen jedenfalls nicht vor. Deshalb wird jetzt zuerst einmal gezählt - im Kleinen und im Großen.

          „Dramatische Zunahme“ verflüchtigt sich

          Im Kleinen an der Bergstraße. Dort haben Bensheims Bürgermeister Herrmann und seine Kollegen aus den Orten Alsbach-Hähnlein, Bickenbach und Zwingenberg vier ultramoderne Zählstellen an der B3 eingerichtet. Daraufhin hat sich wundersamerweise die „dramatische Zunahme“, von der besagter Anwohner berichtete, seinen Angaben zufolge verflüchtigt.

          Weitere Themen

          „Wir sind Deutschland, wir gehören zusammen“

          Trauerzug in Hanau : „Wir sind Deutschland, wir gehören zusammen“

          Nach knapp 6000 Menschen am Samstag sind am Sonntag abermals so viele Männer, Frauen und Kinder in Hanau auf die Straße gegangen. Sie demonstrierten nach dem Massenmord gegen Rassismus, Terror und Hetze. Der Rathauschef sprach eine Bitte aus.

          Tische für alle

          Nachhaltige Werkstatt : Tische für alle

          Preiswerte Möbel, bunt lackiert, Antiquitäten aus noblen Hölzern. Walter Meffert hatte schon vieles in seiner Werkstatt. Gern gibt er auch Neuem den Anschein des Alten.

          Topmeldungen

          Coronavirus : Warum es Italien so schwer erwischt hat

          In Italien steigt die Zahl der Infektionsfälle täglich. Teile des Landes stehen unter Quarantäne, Verstöße werden strafrechtlich geahndet. Venedigs Karneval ist abgesagt, Profi-Fußballspiele fallen aus, die Mailänder Scala ist zu.

          Problemimmobilien : Kaputte Verhältnisse

          Hochhausruinen, überbelegte Altbauwohnungen, verwahrloste Siedlungen: In Deutschland gibt es zigtausend Problemimmobilien, besonders viele in Nordrhein-Westfalen. Dort nennt man viele Ursachen und immer wieder den Namen eines Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.