https://www.faz.net/-gzg-9lroy

Schwangere getötet : Verdächtiger nach Angriff auf Ehefrau in Psychiatrie

  • Aktualisiert am

Dingfest: Die Polizei hat einen festgenommenen Mann, der seine Frau getötet haben soll, in die Psychiatrie gebracht Bild: dpa

Einen Tag nach seiner Festnahme ist ein 24 Jahre alter Mann in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht worden. Er steht im Verdacht, seine schwangere Frau in Bad Nauheim erstochen zu haben.

          1 Min.

          Ein junger Mann, der seine schwangere Frau in Bad Nauheim getötet haben soll, ist in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht worden. „Gegen den offenbar schwer seelisch erkrankten Mann besteht der dringende Verdacht des Totschlags“, teilte die Staatsanwaltschaft Gießen am Dienstag nach dem Termin bei einem Haftrichter mit.

          Der Mann soll seine 25 Jahre alte Ehefrau mit einem Messer getötet haben. Die Ermittler sprachen von „mehrfacher scharfer Gewalteinwirkung“. Der nicht vorbestrafte Mann machte demnach keine Angaben zu den Vorwürfen.

          Öffentliche Fahndung nach Täter

          Die Leiche des Opfers war in der Nacht zu Montag in einer Wohnung in Bad Nauheim (Wetteraukreis) gefunden worden. Nach ihrem Ehemann wurde daraufhin mit Hochdruck gesucht - wegen psychischer Probleme wurde er als gefährlich eingestuft. Die Polizei fahndete öffentlich nach dem mutmaßlichen Täter und rief die Bevölkerung dazu auf, keine Anhalter mitzunehmen und verdächtige Personen zu melden. Die Beamten konnten den Bulgaren dann widerstandslos in einem Baumarkt in einem Gewerbegebiet von Bad Nauheim festnehmen.

          Die Staatsanwaltschaft nannten keine weiteren Details zu den Hintergründen der Tat und zu den Geschehnissen am Tatort und verwies auf „ermittlungstaktische Gründe“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.