https://www.faz.net/-gzg-981ro

Nahe A5 bei Bensheim : Ursache für Flugzeugabsturz auch nach Obduktion unklar

  • Aktualisiert am

Fraglich: Weshalb nahe der A5 in Südhessen diese leichte Propellermaschine auf ein Feld stürzte, bleibt offen. Bild: dpa

Weshalb nahe der A5 in Südhessen eine leichte Propellermaschine auf ein Feld stürzte, bleibt offen. Auch die Obduktion brachte keine Klarheit. Die Ermittler sind sich dagegen in einer anderen Frage sicher.

          1 Min.

          Nach dem tödlichen Absturz eines Propellerflugzeugs in Südhessen liegen keine Hinweise auf körperliche Probleme der Insassen vor, die zu dem Unglück geführt haben könnten. Das ergab eine Obduktion beider Unfallopfer am Dienstag, wie die Staatsanwaltschaft in Darmstadt mitteilte. Den Ermittlungen zufolge war das Leichtflugzeug am Samstag gegen 15 Uhr zu einem Rundflug vom Flugplatz Worms aus gestartet. Es stürzte in der Nähe der Autobahn 5 bei Bensheim ab. Weshalb, ist weiter unklar. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung arbeitet an der Aufklärung.

          Daher wollte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft zunächst keine Aussagen zu technischen Fragen treffen: „Das wäre zum jetzigen Zeitpunkt reine Spekulation“. Aus seiner Sicht ist seit Dienstag aber klar, dass der Pilot und die Frau nicht aufgrund körperlicher Probleme abgestürzt sind.

          Freunde in Südhessen besucht

          „Man muss davon ausgehen, dass sie bei vollem Bewusstsein waren“, sagte er. Ihm zufolge war der Pilot ein 32 Jahre alter Deutscher, der zuletzt im Schweizer Kanton Zürich wohnte.

          Er hatte Freunde in Südhessen besucht, unter anderem auch die Frau, die mit ihm abstürzte und aus Bickenbach im Kreis Darmstadt-Dieburg stammte. Medienberichten zufolge handelt es sich um eine Schwester eines Bruderpaars aus Südhessen, die als „The Real Life Guys“ mit Internetfilmen Bekanntheit erlangt haben. So sorgten sie etwa mit einer fliegenden Badewanne für Aufsehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.