https://www.faz.net/-gzg-9kchk

In Baden-Württemberg getötet : Unter die Räder gekommen: Wildpark-Wolf Darius tot

  • Aktualisiert am

Habachtstellung: Wolf im Wildpark Knüll Bild: dpa

Nun ist es Gewissheit: Die Flucht eines Wolfs aus dem Wildpark Knüll endete mit dem Tod des Tieres auf einer 280 Kilometer entfernten Autobahn. Es war nicht der einzige Wolf, der am Donnerstag für Aufregung sorgt.

          1 Min.

          Das auf einer Autobahn in Baden-Württemberg überfahrene Tier ist tatsächlich der aus dem nordhessischen Wildpark Knüll entlaufene Wolf Darius. Das ergaben Untersuchungen des Kadavers am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin, wie das baden-württembergische Umweltministerium am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Demnach trug das überfahrene Tier einen Chip und konnte so als jener Wolf identifiziert werden, der Mitte Januar aus dem Wildpark Knüll in Homberg/Efze im Schwalm-Eder-Kreis ausgebrochen war. Damit endet eine wochenlange Suche nach dem am 18. Januar entlaufenen Wolf.

          Das Tier war mit einem weiteren Artgenossen aus dem gemeinsamen Gehege ausgebrochen. Der zweite Wolf wurde aus Sicherheitsgründen erschossen. „Wir sind wirklich traurig. Bis zuletzt hatten wir noch immer ein wenig Hoffnung, unseren Wolf wieder wohlbehalten zurückzubekommen“, teilte ein Sprecher des Schwalm-Eder-Kreises mit.

          280 Kilometer weg von daheim

          Das Tier war in vergangene Woche auf der A6 bei Öhringen im Hohenlohekreis unter die Räder gekommen und verendet. Die Entfernung zwischen dem Fundort und dem Wildpark in Nordhessen beträgt etwa 280 Kilometer.

          In Mittelhessen hat unterdessen eine Spaziergängerin bei Bad Endbach im Kreis Marburg-Biedenkopf einen jungen Wolf gesichtet und gefilmt. Wie der Nabu Hessen am Donnerstag in Wetzlar mitteilte, wurde das zwei Tage zuvor beobachtete Tier zweifelsfrei als Wolf identifiziert. „Immer wieder ziehen Wölfe durchs Land und leben mitten unter uns“, sagte Nabu-Wolfsexperte Reinhard Brandl. Trotzdem seien seit mehr als einem Jahr keine Nutztiere in Hessen von Wölfen gerissen worden. Das Umweltministerium in Wiesbaden rief dazu auf, Wolfssichtungen mitzuteilen und die Tiere wenn möglich auch zu fotografieren.

          Weitere Themen

          Rätselhafte Rituale

          Kolumne: „Überm Teich“ : Rätselhafte Rituale

          Als Gast in Amerika ist einem manches fremd. Zum Beispiel die Art und Weise auf die Sportarten, Soldaten und die Nationalhymne zelebriert werden. Mit Bundesligaspielen ist das nicht zu vergleichen.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.