https://www.faz.net/-gzg-a2nap

Mehr als 10.000 Probanden : Uni Mainz beginnt Covid-19-Studie

Untersuchung mit tausenden Probanden: Die Teilnehmer werden zweimal binnen vier Monaten getestet. Bild: dpa

Forscher der Uni Mainz wollen mit mehr als 10.000 Probanden eine Covid-19-Studie machen. Erste Ergebnisse sollen bereits Ende des Jahres vorliegen.

          1 Min.

          An mehr als 10.000 Rheinhessen wollen Forscher der Universität Mainz die Verbreitung des neuen Coronavirus und die Folgen von Covid-19 untersuchen. Die Teilnehmer werden von Oktober an zweimal im Abstand von vier Monaten auf eine akute Infektion und auf Antikörper getestet.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die genommenen Proben sollen für künftige Untersuchungen in einer Biobank aufbewahrt werden. Von Probanden, die sich angesteckt haben, erfragen die Wissenschaftler detaillierte Informationen zum Krankheitsverlauf.

          Ergebnisse sollen Ende des Jahres vorliegen

          Die meisten Daten werden telefonisch, per Fragebogen oder App erhoben. Erste Ergebnisse sollen Ende des Jahres vorliegen. Gewonnen werden sollen die Mitwirkenden aus dem Teilnehmerkreis der Gutenberg-Gesundheitsstudie. Von ihnen wurden bereits über einen Zeitraum von bis zu zwölfeinhalb Jahren medizinische Daten gesammelt.

          So lassen sich die Folgen einer Corona-Erkrankung besser beurteilen. Die Studie wird mit 1,6 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

          Weitere Themen

          Mit positiven Gedanken in die neue Woche

          Heute in Rhein-Main : Mit positiven Gedanken in die neue Woche

          Wiesbaden unternimmt alles Machbare gegen einen Verkehrsinfarkt rund um die Salzbachtalbrücke. Motorradfahrer haben ihre Sorgen geschildert und Spenden für Flutopfer gesammelt. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Markus Söder und sein Vize Hubert Aiwanger nach einer Kabinettssitzung im Münchner Hofgarten.

          Streit um Impfungen : Aiwanger wirft Söder Falschbehauptung vor

          Nach der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hatten sie noch versucht, Einigkeit zu demonstrieren. Doch der Streit zwischen dem bayrischen Ministerpräsidenten und seinem Vize ist nicht vorbei – im Gegenteil.
          Laurel Hubbard unter „dem Druck einer Welt, die nicht wirklich für Menschen wie mich gemacht ist“.

          Transgender-Frau bei Olympia : Ist das fair?

          Gewichtheberin Laurel Hubbard aus Neuseeland ist die erste Transgender-Frau bei Olympia. In Tokio steht sie im Fokus. Eine Regelung, die allen Aspekten gerecht wird, sucht das IOC noch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.