https://www.faz.net/-gzg-a7jaa

Tödlicher Unfall in Wiesbaden : Strafbefehl gegen Busfahrer beantragt

  • -Aktualisiert am

Beschädigt: Der Bus nach dem Unfall am 21. November 2019 vor dem Wiesbadener Hauptbahnhof Bild: Marcus Kaufhold

Nach dem spektakulären Busunfall vor dem Wiesbadener Hauptbahnhof mit einem Toten im November 2019 sieht der Busfahrer einem Strafbefehl entgegen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm fahrlässige Tötung vor. Technisches Versagen ist ausgeschlossen.

          2 Min.

          Kein technisches, sondern allein menschliches Versagen ist die Ursache des schweren Verkehrsunfalls, bei dem im November 2019 ein 85 Jahre alter Mann getötet und 23 Personen verletzt wurden. Damals war ein Omnibus der kommunalen Verkehrsgesellschaft Eswe am Bahnhof unvermittelt quer über den ersten Ring in eine gegenüberliegende Bushaltestelle gefahren. Dabei hatte er zunächst drei Autos gerammt, den Grünstreifen überrollt, drei weitere Fahrzeuge beschädigt und war dann auf einen Linienbus aufgefahren, der auf der anderen Fahrbahnseite vor einer Haltestelle stand. An dieser Haltestelle erfasste der Bus zwei Fußgänger, darunter den später Verstorbenen.

          Wissen war nie wertvoller

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich mit F+ 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN
          Oliver Bock

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Die Staatsanwaltschaft Wiesbaden hat ihre Ermittlungen gegen den heute 66 Jahre alten Busfahrer abgeschlossen und beim Amtsgericht den Erlass eines Strafbefehls erwirkt. Sie verlangt die Verhängung einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten wegen fahrlässiger Tötung sowie fahrlässiger Körperverletzung. Die Vollstreckung der Freiheitsstrafe sollte zur Bewährung ausgesetzt werden. Die Staatsanwaltschaft hatte ferner beantragt, dem Angeschuldigten die Fahrerlaubnis zu entziehen. Das Gericht kam diesem Antrag der Staatsanwaltschaft nach. Dagegen hat der Busfahrer Einspruch eingelegt.

          Notlöseschalter umgeht die Bremsfunktion

          Die Ermittlungen gegen einen Busfahrerkollegen, der dem Beschuldigten das Fahrzeug entgegen der Dienstanweisung von Eswe mit aktivierter Getriebeeinstellung „D“ übergeben haben soll, wurden eingestellt, weil die anschließenden, tragischen Geschehnisse allein vom Beschuldigten zu verantworten seien. Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft übernahm der Beschuldigte den Gelenkbus von seinem Kollegen gemäß Dienstplan am Bussteig C der Haltestelle am Bahnhof.

          Die Weiterfahrt gelang ihm aber nicht, weil der Bus zu diesem Zeitpunkt zur Bordsteinkante geneigt war, um den Fahrgästen den Einstieg zu erleichtern. Eine Abfahrt war „in diesem Fahrzeugzustand, bei geöffneten Türen und aktivierter Seitenneigung aufgrund der automatisch aktivierten Haltestellenbremse des Omnibusses nicht möglich“, heißt es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft.

          Anstatt nun wie vorgeschrieben seinen Fahrersitz zu verlassen und die Türen manuell zu schließen, betätigte er den sogenannten Notlöseschalter, der die Bremsfunktion umgeht. Bei dieser Gelegenheit trat der Busfahrer laut Staatsanwaltschaft versehentlich auch noch auf das Gaspedal. Das beschleunigte den Bus ruckartig wegen der noch immer aktivierten Automatikstellung „D“ nach vorn.

          Der überraschte Fahrer trat das Gaspedal durch, in der irrigen Meinung, es sei das Bremspedal. Danach dauert die Fahrt quer über den Kaiser-Friedrich-Ring 12,2 Sekunden, in denen der 18,5 Tonnen schwere Bus nicht nur 53,2 Meter zurücklegte, sondern sechs Autos beschädigte, deren Insassen unterschiedlich schwer verletzt wurden. Schließlich endete die Irrfahrt am Heck eines Gelenkbusses der Mainzer Verkehrsbetriebe. Dabei wurde der 85 Jahre alte Mann erfasst und gegen den Träger der Haltestelle gedrückt. Er erlag später seinen schweren Verletzung. Verletzt wurden auch mehrere Fahrgäste der beiden Busse.

          Laut den Ermittlungen gibt es „keinerlei Anhaltspunkte für das Vorliegen technischer Mängel“ an dem Linienbus und auch keine gesundheitlichen Einschränkungen des Busfahrers. Die Staatsanwaltschaft geht vielmehr davon aus, dass der Busfahrer den Bus hätte rechtzeitig zum Stehen bringen können.

          Weitere Themen

          Lockerungen je nach Lage

          Beschlüsse für Hessen unklar : Lockerungen je nach Lage

          In Hessen werden die Corona-Beschränkungen wohl nur in kleinen Schritten zurückgenommen. Die Beratungen der Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin verlaufen wieder schwierig.

          Aussicht auf Lockerungen

          Heute in Rhein-Main : Aussicht auf Lockerungen

          Ministerpräsident Bouffier äußert sich erst am Donnerstag zu den neuen Corona-Regeln. Der Opel-Chef will sich dafür einsetzen, dass die Betriebsärzte das Personal impfen dürfen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Der Eingang zum Büro der Bundestagsfraktion der AfD

          Kontrollgremium im Bundestag : AfD-Mitglieder sollten Austritt prüfen

          Nachdem der Verfassungsschutz die AfD als Verdachtsfall eingestuft hat, legt der Leiter des Parlamentarischen Kontrollgremiums im Bundestag AfD-Mitgliedern den Austritt nahe. Forsa-Chef Güllner erwartet allerdings keine signifikanten Wählerverluste.
          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.