https://www.faz.net/-gzg-9kxfj

Bei Hanau : Beifahrerin stirbt bei Unfall auf der Autobahn 3

  • Aktualisiert am

Die Autobahn musste nach dem Unfall für mehrere Stunden gesperrt werden Bild: dpa

Ein Autofahrer verliert auf der A3 bei Hanau die Kontrolle über sein Auto. Der Wagen schleudert über mehrere Fahrspuren und kracht in ein anderes Auto. Eine Frau stirbt.

          Beim Zusammenstoß zweier Autos auf der Autobahn 3 bei Seligenstadt ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 57-Jährige war Beifahrerin des mutmaßlichen Unfallfahrers, wie es von der Polizei hieß. Sie sei am Unfallort ihren schweren Verletzungen erlegen.

          Ersten Ermittlungen zufolge wurde der Unfall am Samstagmorgen von einem 56 Jahre alten Autofahrer an der Anschlussstelle Seligenstadt verursacht. Dort wollte er auf die Autobahn 3 in Richtung Würzburg fahren und geriet aus bisher unbekannter Ursache ins Schleudern. Sein Wagen schleuderte über drei Fahrbahnen und stieß auf dem linken Streifen mit einem anderen Auto zusammen.

          Der 56 Jahre alte Fahrer wurde dadurch schwer verletzt und musste in eine Klinik gebracht werden. Das Ehepaar in dem anderen Auto blieb Polizeiangaben zufolge unverletzt. Die Ermittlungen zur Ursache dauern an. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter mit der Untersuchung beauftragt.

          Die Autobahn war nach dem schweren Unfall mit Trümmerteilen übersät und musste in Höhe Seligenstadt gesperrt werden, zwischen Hanau und Seligenstadt bildete sich ein Stau. Nach weiteren Angaben der Polizei gab es daraufhin noch einen Folgeunfall. Dabei waren drei Fahrzeuge ineinander gefahren. Dabei sei eine Person leicht verletzt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.