https://www.faz.net/-gzg-a4ir5

Kein Mordverdacht mehr : Mutmaßliche A66-Raser aus U-Haft entlassen

  • Aktualisiert am

Ausgebrannte Autowracks: Den Unfall auf der Autobahn 66 bei Hofheim hat eine 71 Jahre alte Frau nicht überlebt. Bild: dpa

Eine Woche nach dem tödlichen Unfall auf der A 66 hält die Staatsanwaltschaft den Mordvorwurf gegen zwei mutmaßliche Raser nicht mehr aufrecht. Sie sind aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

          1 Min.

          Zwei von der Polizei festgenommene Sportwagen-Fahrer, die an einem tödlichen Unfall auf der Autobahn 66 zwischen Wiesbaden und Frankfurt beteiligt gewesen sein sollen, sind am Freitagabend aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Das bestätigte der Anwalt einer der beiden Männer am Samstag dem Hessischen Rundfunk. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft besteht der Verdacht auf „Mord“ bei einem illegalen Autorennen nicht mehr; damit entfalle auch die für Haftbefehle nötige Fluchtgefahr. Ein Sachverständiger habe die bisherigen Annahmen zum Unfallhergang korrigiert, auch auf Grundlage eines Zeugenvideos.

          Bei dem Unfall vor einer Woche nahe Hofheim (Main-Taunus-Kreis) war eine 71 Jahre alte Autofahrerin in ihrem Wagen verbrannt. Die Staatsanwaltschaft hatte Haftbefehle gegen drei Sportwagenfahrer wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen mit gemeingefährlichen Mitteln beantragt. Alle drei hätten den tödlichen Unfall zumindest billigend in Kauf genommen. Der Rechtsanwalt eines der beteiligten Fahrer argumentiert nach Angaben des Hessischen Rundfunks, der Vorwurf, ein illegales Rennen sei Ursache des Unfalls gewesen, sei nicht mehr haltbar. Darum habe die Staatsanwaltschaft die Entlassung der beiden Fahrer aus der U-Haft beantragt. Zudem bestehe keine Fluchtgefahr.

          Bei einem der aus der Untersuchungshaft Entlassenen handelt es sich um einen 29 Jahre alten Mann aus dem Rhein-Main-Gebiet. Er war nach Polizeiangaben mit seinem Lamborghini in die Mittelleitplanke und anschließend in den Wagen der 71 Jahre alten Frau gerast, der dann in Flammen aufging. Der Mann war zunächst mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gekommen. Der zweite Verdächtige ist ein 26 Jahre alter Mann, der sich zunächst vom Unfallort entfernt und später der Polizei gestellt hatte. Nach dem dritten am Unfall beteiligten Fahrer wird weiterhin gesucht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frauen demonstrieren im August vor dem Justizzentrum in Potsdam für das Paritätsgesetz.

          Nach Thüringen : Verfassungsgericht kippt Paritätsgesetz in Brandenburg

          Nach Thüringen haben auch die Verfassungsrichter in Brandenburg das Paritätsgesetz für die gleichmäßige Besetzung von Listen für Landtagswahlen mit Frauen und Männern abgelehnt. Das Gericht gab damit zwei Klagen der NPD und der AfD recht.
          Klinische Phase: Wie hier in Indonesien laufen inzwischen zahlreiche Studien, in denen potentielle Impfstoffe gegen Corona an Freiwilligen getestet werden.

          Viele Fragen offen : Corona-Impfung mit Fragezeichen

          Weltweit wird in Rekordtempo an einem Corona-Impfstoff geforscht. Doch die Zulassungsstudien werden von einem Todesfall und quälenden Unsicherheiten überschattet.

          Trump gegen Biden : Die Höhepunkte der Debatte im Video

          Die zweite und letzte Debatte zwischen Amerikas Präsident Donald Trump und Herausforderer Joe Biden lief deutlich ruhiger als die erste. Dennoch zeigten sich beide Kandidaten angriffslustig. Sehen Sie hier die Analyse im Video.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.