https://www.faz.net/-gzg-98dev

Stickoxid-Belastung : Umwelthilfe knöpft sich nun auch die hessische Provinz vor

  • Aktualisiert am

Auch in Alsfeld, hier das Fachwerk-Rathaus, will die Umwelthilfe die Stickoxid-Belastung messen Bild: Helmut Fricke

An 559 verkehrsnahen Orten in Deutschland misst die Deutsche Umwelthilfe die Stickoxid-Belastung. Nach Großstädten wie Darmstadt, Frankfurt und Wiesbaden rücken auch hessische Provinzorte ins Blickfeld.

          1 Min.

          Die Deutsche Umwelthilfe kritisiert in der Debatte um schmutzige Stadtluft und Diesel-Abgase den Fokus auf einzelne Messstellen und fordert Unterstützung für viel mehr Gemeinden. „Wir wollen darauf hinweisen, dass wir eine flächendeckende Bedrohung haben“, sagte DUH-Chef Jürgen Resch in Berlin, wo er eigene Messungen des Umweltschutz-Vereins vorstellte.

          Demnach ist neben den vom Umweltbundesamt benannten Städten noch in weiteren, auch kleineren Orten die Luft relativ stark mit Stickstoffdioxid belastet, das auch aus Diesel-Abgasen kommt. Genannt wurde dabei unter anderem das hessische Alsfeld. Die DUH-Messungen entsprechen allerdings nicht den amtlichen Kriterien.

          Messaktion an 559 verkehrsnahen Orten

          Resch forderte, die Politik dürfe sich nicht nur um bekannte Hotspots etwa in Stuttgart, München, Hamburg oder Düsseldorf kümmern. Die Messaktion an 559 verkehrsnahen Orten von 1. Februar bis 1. März mit sogenannten Passivsammlern habe weitere Städte mit hoher Belastung identifiziert, darunter Alsfeld oder auch Aschaffenburg. Dort ermittelte die DUH für Februar eine mittlere Belastung von mehr als 40 Mikrogramm pro Kubikmeter - dies ist allerdings der EU-Grenzwert für das Jahresmittel.

          Auch die sehr detaillierten EU-Vorgaben dazu, wo amtlich gemessen werden muss, hat die DUH nach eigenen Angaben nicht beachtet. „Natürlich hat unsere Messung überhaupt keine rechtliche Relevanz“, sagte Resch. Es gehe darum, politisch Druck zu machen und darauf hinzuweisen, dass das Stickoxid-Problem nicht gelöst werde, indem etwa um bestimmte Messstellen herum Fahrverbote erlassen würden.

          Ute Dauert vom Umweltbundesamt kommentierte die DUH-Aktion zurückhaltend: „Natürlich verbessern mehr Messungen prinzipiell die Datenlage“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Es würden aber nur „Mosaiksteinchen“ ergänzt. Die Messnetze der Bundesländer lieferten ein vollständiges Bild. „Außerdem lassen sich Messdaten durch Modellierung übertragen, man muss also nicht flächendeckend im Detail nachmessen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.