https://www.faz.net/-gzg-9r3uw

Enkeltrick-Varianten : Goldmünzen und Zehntausende Euro ergaunert

  • Aktualisiert am

Beute: Trickbetrüger nehmen auch gerne Goldmünzen, wie eine Seniorin aus Königstein feststellen musste Bild: Picture-Alliance

Polizei und Medien können noch sooft warnen: Der Enkeltrick und seine Varianten sterben nicht aus. Nun fielen Senioren in Gießen und Königstein auf solche Betrüger herein. Der Vermögensschaden ist immens.

          1 Min.

          Falsche Polizisten haben bei einer älteren Frau in Königstein reiche Beute gemacht. Die Seniorin habe einer angeblichen Zivilbeamtin Goldmünzen im Wert von über 40.000 Euro gegeben, teilte die Polizei in Wiesbaden mit.

          Zuvor hatten die bislang unbekannten Täter die Frau am Dienstagabend angerufen und berichtet, bei einer festgenommenen Diebesbande sei ein Zettel mit ihrer Adresse gefunden worden. Daher seien ihre Wertsachen in Gefahr und müssten bei der Polizei in Sicherheit gebracht werden. Das Alter der Frau teilte die Polizei nicht mit.

          Als Freundin ausgegeben

          Trickbetrüger haben von einer älteren Frau in Gießen 69.000 Euro erbeutet. Die Täter hätten bei der 80 Jahre alten Frau angerufen, sich als deren Freundin ausgegeben und eine Notlage geschildert, teilte die Polizei mit. Zunächst hatte die Seniorin nach dem Anruf am Dienstag die geforderten 45.000 Euro bei ihrer Bank abgehoben und das Geld in der Nähe ihres Hauses einem bislang unbekannten Mann übergeben.

          Am selben Tag rief die angebliche Freundin noch einmal an und bat um weitere 24 000 Euro. Auch dieses Geld hob die Frau ab und überreichte es einem weiteren Mann. Von den Tätern fehlte zunächst jede Spur.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump gab bekannt, den G-7-Gipfel doch nicht im familieneigenen Hotel in Miami auszurichten.

          Twitter : G7-Gipfel im nächsten Jahr doch nicht in Trump-Hotel

          Dies gab Donald Trump auf seinem Twitter-Account bekannt. Der Präsident der Vereinigten Staaten musste zuvor heftige Kritik für seine Entscheidung einstecken, den G-7-Gipfel in seinem Hotel in Miami ausrichten zu wollen.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.