https://www.faz.net/-gzg-a62ih

Wohl vermisste Zweijährige : Totes Kind in Kanal in Fulda gefunden

  • Aktualisiert am

Suche: Polizisten hatten vergeblich versucht, das vermisste Kind zu finden Bild: dpa

Seit Montagabend war in Fulda ein zweijähriges Mädchen vermisst worden. Nun haben Taucher offenbar die Leiche des Kindes gefunden.

          1 Min.

          Taucher haben in einem Kanal in Fulda ein totes Kind gefunden. „Nach den bisherigen Erkenntnissen dürfte es sich um die vermisste Timnit handeln“, teilte die Polizei am Dienstag mit. In Fulda ist seit Montagabend ein zweijähriges Mädchen mit dem Namen Timnit vermisst.

          Nach Polizeiangaben hatte die Zweijährige am Montagabend in einem unbeobachteten Moment die elterliche Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Fulda verlassen. In Fulda herrschten in der Nacht winterliche Temperaturen, am Morgen lag Schnee in der osthessischen Stadt.

          Die Polizei sperrte den Bereich um die Fundstelle und führte vor Ort die notwendigen polizeilichen Maßnahmen durch, wie es hieß. Die Stelle liegt an einem Fabrikgelände, dort verlaufe der Fulda-Kanal unterirdisch weiter, sagte ein Polizeisprecher. Der Körper des Kindes habe sich an dieser Stelle verfangen. Zu den Maßnahmen gehörte nach Polizeiangaben eine umfangreiche Spurensuche und die endgültige Identifizierung des toten Kindes. Wie genau das Mädchen ins Wasser gelangte, sei derzeit noch unklar, die Polizei habe die Ermittlungen aufgenommen.

          Polizei und Rettungskräfte hatten am Montag nach dem Verschwinden des Kleinkindes zunächst bis in die Nacht hinein nach dem Mädchen gesucht und den Einsatz nach einer nächtlichen Unterbrechung am Dienstag fortgesetzt. Wie das kleine Mädchen aus der Wohnung gelangen konnte, ist nach Angaben des Polizeisprechers weiterhin völlig unklar. Um die Hintergründe des Falls in Erfahrung zu bringen, führte die Polizei auch Befragungen durch. Details dazu sowie zum familiären Hintergrund des Mädchens wurden zunächst nicht bekannt.

          Bei der umfangreichen Suche waren bereits am Montagabend Wärmebildkameras und eine Hundestaffel zum Einsatz gekommen, auch per Schlauchboot wurden nahe liegende Gewässer abgesucht. Am Dienstag beteiligten sich neben Bereitschaftspolizisten Beamte des Polizeipräsidiums Frankfurt sowie Bundespolizisten aus Hünfeld an der Suche. Hinzu kamen Einsatz- und Rettungskräfte der Feuerwehr sowie der DLRG. Auch eine Drohne mit Wärmebildkamera wurde eingesetzt. Entdeckt wurde das Mädchen schließlich von speziell ausgebildeten Tauchern der DLRG, sogenannten Strömungsrettern.

          Weitere Themen

          Eine emotionale Achterbahnfahrt

          In der Pandemie gedreht : Eine emotionale Achterbahnfahrt

          Im Juli 2020 hat Christian Schäfer als Erster in Hessen unter Pandemiebedingungen einen Langfilm zu drehen begonnen. Jetzt steht „Trübe Wolken“ im Spielfilm-Wettbewerb des Ophüls-Festivals.

          Topmeldungen

          Vorbereitung einer Infusion.

          Künstliche Antikörper : Wer bekommt Spahns Covid-Prophylaxe?

          200.000 hochgradig gefährdete Bundesbürger sollen die „passive Impfung“ erhalten, für die die Regierung viel Geld in die Hand genommen hat. Die Antikörper helfen - allerdings nur vorbeugend, wenn die Infizierten noch nicht krank sind. Wer also bekommt sie?
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.
          BVB-Chef Hans-Joachim Watzke, hier 2018, blickt unsicheren Zeiten entgegen.

          Sorgen bei Borussia Dortmund : Dem BVB droht der Worst Case

          In der Tabelle der Fußball-Bundesliga rutscht Borussia Dortmund immer tiefer. Das könnte schwerwiegende Auswirkungen auf die Mannschaft und den gesamten Verein haben.
          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.