https://www.faz.net/-gzg-9nuba

Tod von Walter Lübcke : Mann aus Gewahrsam entlassen

Ein bewegender Fall: Abschied vom getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke Bild: dpa

Die Polizei hat einen im Fall des getöteten Kasseler Regierungspräsidenten in Gewahrsam genommenen Mann wieder entlassen. Die Person stand offenbar in privater Beziehung zu dem CDU-Politiker.

          1 Min.

          Der Mann, der am Samstag im Zusammenhang mit dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke festgenommen wurde, ist wieder auf freiem Fuß. Wie ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen mitteilte, wurde der Mann bis in die späten Abendstunden befragt. Man habe ihm eine Tatbeteiligung aber nicht nachweisen können.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Polizei befindet sich nun in einer schwierigen Phase der Ermittlungen. Einerseits heißt es aus Ermittlerkreisen, die Verdachtsmomente gegen den Mann hielten weiter an und müssten geklärt werden. Andererseits hatte sich gestern Abend im Laufe der Befragung abgezeichnet, dass die Anhaltspunkte nicht ausreichen würden, um den Mann in Gewahrsam zu behalten und ihn in einem nächsten Schritt sogar einem Haftrichter vorzuführen.

          Da der Mann aus dem persönlichen Nahbereich des Opfers stammte, hatte die Polizei zudem eine Vorverurteilung befürchtet. Ein Sprecher sagte am Samstagabend, es gehe auch darum, die Persönlichkeitsrechte des Mannes zu schützen.

          Die Polizei konzentriert sich deshalb offiziell weiter auf die Auswertung der Hinweise, die aus der Bevölkerung eingegangen sind - insbesondere auf das Geschehen von 22 Uhr bis Mitternacht auf der Kirmes und am Wohnhaus des Opfers.

          Wie berichtet, war der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) in der Nacht zum vergangenen Sonntag gegen 0.30 Uhr auf der Terrasse seines Wohnhauses in Wolfhagen-Istha bei Kassel mit einer Schussverletzung am Kopf entdeckt worden. Der Schuss war den Ermittlungen zufolge aus nächster Nähe abgegeben worden.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Stephan E. schildert Tatablauf

          Mordfall Lübcke : Stephan E. schildert Tatablauf

          Schon zwei Monate vor dem Todesschuss habe er mit dem Mitangeklagten geplant, wie die Tat „laufen soll“, sagt Stephan E. Die Tatwaffe habe er über einen Militaria-Händler besorgt – damals noch ohne konkretes Ziel, sondern um „sich zu bewaffnen“.

          Topmeldungen

          Zur Verteidigung gegen China bereit: Taiwans Präsidentin  Tsai Ing-wen bei einer Militärübung.

          Chinas Konflikt mit Amerika : Nach Hongkong jetzt Taiwan?

          Auch die militärischen Spannungen zwischen China und Amerika nehmen gefährlich zu. Ein gewaltsamer Konflikt der beiden Supermächte im südchinesischen Meer scheint nicht mehr ausgeschlossen.

          Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

          Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.
          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.