https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/tierpark-in-der-fasanerie-gross-gerau-bleibt-geschlossen-18246668.html

Fasanerie Groß-Gerau : Tierpark bleibt vorerst geschlossen

  • -Aktualisiert am

Tiere dürfen noch bleiben: Noch leben mehr als 500 im Park, so auch die Kamerunschafe. Bild: Cornelia Sick

Viel Streit zwischen dem Vereinsvorsitzenden und den Behörden hat dazu geführt, dass der Tierpark in der Fasanerie Groß-Gerau geschlossen wurde. Jetzt gibt es jedoch Gespräche im Rathaus.

          3 Min.

          Seit mehr als 60 Jahren ist der kleine Tierpark in der Groß-Gerauer Fasanerie ein Anziehungspunkt für Familien mit Kindern. Doch jetzt droht dem Tierpark das Aus, was wohl vor allem am Vorsitzenden des Trägervereins liegt, dem die Zuverlässigkeit für die Tierhaltung und die Verantwortung für den Tierpark abgesprochen wird. Groß-Geraus Bürgermeister Erhard Walther (CDU) hat jedoch gesagt, er wolle alles daransetzen, den Park zu erhalten.

          Nandus, Schnee-Eulen, Esel, Ziegen oder Hängebauchschweine sind in dem kleinen Park zu bewundern. Auf knapp fünf Hektar Fläche tummeln sich bis zu 500 Tiere aus 75 Arten. Doch seit einigen Wochen verwehrt ein handgemaltes Schild den Zutritt. „Aus betrieblichen Gründen geschlossen“ steht dort zu lesen. Hintergrund ist ein langjähriger Rechtsstreit zwischen dem Vereinsvorsitzenden Stephan Müller und den Behörden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Sozial gefördertes Gesundheitsrisiko: Ohne Alkohol sind Volksfeste wie hier im bayerischen Straubing nicht zu denken.

          Erhöhtes Krebsrisiko : Jedes Glas ein Glas zu viel

          Forscher warnen, dass der Alkoholkonsum in Deutschland zu nachlässig gehandhabt wird. Knapp 150.000 Krebsfälle könnten demnach durch eine Preissteigerung verhindert werden.