https://www.faz.net/-gzg-996e5

Anwohnerin gab Alarm : Tatort Friedhof: Mutmaßliche Metalldiebe gefasst

  • Aktualisiert am

Festgenommen: In Trebur gingen der Polizei Metalldiebe ins Netz. (Symbolbild) Bild: dpa

Komische Geräusche auf einem Friedhof verheißen in der Nacht im Zweifel nichts Gutes. Angesichts dessen alarmierte eine Anwohnerin in Trebur die Polizei - und die wurde fündig.

          1 Min.

          Abermals haben Metalldiebe auf einem Friedhof in Südhessen ihr Unwesen getrieben, doch sie wurden von der Polizei gefasst. Wie die Polizei am Montag mitteilte, haben die Männer im Alter zwischen 37 und 42 Jahren von einem Friedhof in Trebur (Kreis Groß-Gerau) Kupferplatten im Wert von rund 10.000 Euro gestohlen.

          Eine Anwohnerin hatte in der Nacht zum Samstag verdächtige Geräusche gehört und die Polizei informiert. Daraufhin entdeckten die Beamten die Männer in einem Auto auf dem Friedhofsparkplatz.

          In einem anderen Wagen befanden sich die Kupferplatten, die zuvor von Urnengräbern abmontiert wurden. Ein Ermittlungsrichter erließ gegen alle drei Männer Haftbefehl. Sie erwartet nun ein Strafverfahren wegen Bandendiebstahls.

          Bereits im Februar hatten unbekannte Täter in fünf Fällen Kupferabdeckungen auf den Friedhöfen in Trebur, Geinsheim und Astheim im Wert von insgesamt rund 45 000 Euro gestohlen. Nach Angaben der Polizei soll nun geprüft werden, ob die gefassten Männer auch für diese Taten in Betracht kommen.

          Topmeldungen

          Zur Diskussion gestellt: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht ließ einen „Diskussionsentwurf“ verschicken, der vorstellt, wie sich die Beamten des Ministeriums die Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in nationales Recht vorstellen.

          EU-Urheberrecht : Kein Vorschlag zur Güte

          Das Justizministerium schlägt vor, wie das neue EU-Urheberrecht in nationale Gesetze aufgenommen werden soll. Der Vorschlag wirkt moderat, doch er birgt Sprengstoff. Auch für die Bundesregierung.
          Hochzeitswagen auf den Straßen Istanbuls

          Brief aus Istanbul : Beim Kindermachen denken Sie woran?

          „Denken Sie während des Aktes an Ihren geistigen Führer, um ein sittsames Kind zu bekommen“: Wie sich die Regierenden in der Türkei ins Privatleben ihrer Bevölkerung einmischen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.