https://www.faz.net/-gzg-vz4f

Tarifstreit : Verdi droht mit Streiks im Handel bis Weihnachten

  • Aktualisiert am

In Hessen streiken Verdi-Mitglieder im Handel nicht nur für höhere Stundenlöhne Bild: dpa

Im Tarifkonflikt des hessischen Einzel- und Versandhandels droht die Gewerkschaft Verdi mit Streiks bis ins Weihnachtsgeschäft. Verdi fordert für rund 150.000 Beschäftigten 6,5 Prozent mehr Geld und den Erhalt diverser Zuschläge.

          1 Min.

          Im Tarifkonflikt des hessischen Einzel- und Versandhandels droht die Gewerkschaft Verdi mit Streiks bis ins Weihnachtsgeschäft. „Wir haben uns darauf eingestellt, dass wir bis in den November und Dezember hinein streiken“, sagte Verdi-Tarifsekretär Hans Kroha am Dienstag der dpa. Damit wollen die Beschäftigten einen Tarifabschluss erreichen.

          Der nach der Sommerpause wiederaufgenommene Arbeitskampf wurde am Dienstag in Hanau fortgesetzt. Dort legten nach Verdi-Angaben etwa 500 Beschäfte der Galeria Kaufhof und des Versandhauses Schwab ihre Arbeit nieder. „Es herrscht absoluter Stillstand, das ist ein voller Erfolg“, sagte Kroha. Auch beim Möbelhaus Ikea in Wallau setzten rund 70 Arbeitnehmer ihren am Montag begonnenen Streik fort.

          Die Gewerkschaft fordert für rund 150.000 Beschäftigten des hessischen Einzel- und Versandhandels 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber eine Lohnerhöhung von 130 Euro. Darüber hinaus will Verdi ein Mindesteinkommen von 1500 Euro in der Branche durchsetzen.

          Die Arbeitgeber haben Lohnerhöhungen an eine Reduzierung der Spätzuschläge geknüpft. So soll unter anderem die Spätzulage künftig erst ab 20.00 Uhr statt 18.30 Uhr gezahlt werden, die Nachtzulage erst ab 22.00 Uhr. Bislang haben die Arbeitgeber noch kein Angebot vorgelegt. Die Verhandlungen in Hessen waren im Juli geplatzt.

          „Es gibt derzeit keinerlei Kontakte zu den Arbeitgebern, es ist kein Verhandlungstermin in Aussicht“, sagte Kroha. Die Situation sei festgefahren. Der Abbau von Zulagen und eine Lohnerhöhung unterhalb der Inflationsrate seien inakzeptabel. Ob und in welchem Umfang in den kommenden Tagen Geschäfte bestreikt werden, will die Gewerkschaft kurzfristig bekannt geben.

          Die Arbeitgeber warfen der Gewerkschaft vor, durch das Ausklammern der Zulagenfrage die Verhandlungen zu blockieren. Mit dem Arbeitskampf verhärte Verdi die Fronten, kritisierte Rainer Marschaus, Vorsitzender der Tarifkommission des hessischen Einzelhandelsverbandes.

          „Wir lassen uns nicht an den Verhandlungstisch zurückstreiken, wenn wir wesentliche Positionen aufgeben müssen.“ Der Einzelhandel sei notfalls auch für Streiks während des Weihnachtsgeschäfts gewappnet. Wenn Verdi die Forderungen der Arbeitgeber als Gesprächsgrundlage akzeptiere, könne man sich jederzeit kurzfristig zu Verhandlungen treffen.

          Weitere Themen

          Beglückendes Rätsel

          Zum Tod von Monika Schoeller : Beglückendes Rätsel

          Sie war der Meinung, mit ihr sei nicht viel Staat zu machen. Das sahen die Autoren ihres Verlags ganz anders. Nach dem Tod von Monika Schoeller teilen sie ihre Erinnerungen.

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Champions League im Liveticker : 1:0 für Olympiakos

          Der FC Bayern dominiert zwar das Champions-League-Spiel bei Olympiakos, doch das erste Tor erzielt El-Arabi mit der ersten Torchance für Piräus. Verfolgen Sie die Partie im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.