https://www.faz.net/-gzg-9kgx3

Mainzer Rosenmontagszug : Sturm hält Zehntausende Narren von der Straße fern

  • Aktualisiert am

Asylbewerberin: Die Queen als Brexit-Opfer, aus Sicht der Mainzer Narren gesehen Bild: dpa

550.000 Besucher hat der Mainzer Carneval-Verein zum Umzug erwartet, doch das Wetter hält Zehntausende von einem Besuch ab. Unter anderem zwei bekannte Frauen lassen sich aber nicht abschrecken.

          1 Min.

          Bei regnerischem Wetter mit heftigen Windböen sind in diesem Jahr etwas weniger Zuschauer zum Mainzer Rosenmontagszug gekommen als in vergangenen Jahren. Der Mainzer Carneval-Verein (MCV) als Veranstalter schätzte, dass etwa 450.000 Menschen den Umzug am Straßenrand verfolgten.

          „Die 500.000 haben wir in diesem Jahr wohl nicht geschafft“, sagte Zugmarschall Markus Perabo. Zuvor hatte der MCV von 550.000 erwarteten Zuschauern gesprochen. „Es war gut besucht, an einigen Stellen war es etwas lichter als das Jahr davor“, sagte Perabo.

          #metoo andersrum: Ein närrischer Kommentar zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche Bilderstrecke

          Polizeisprecher Rinaldo Roberto zeigte sich am frühen Nachmittag mit dem bisherigen Verlauf „sehr zufrieden“. Die mit rund 1000 Beamten präsente Polizei habe mehr als 100 Menschen kontrolliert und bei Jugendlichen „ein paar Liter Alkohol“ sichergestellt. Nach einer Auseinandersetzung mit einer etwas aggressiven Personengruppe seien sieben Platzverweise ausgesprochen worden.

          Weitere Themen

          Nordisch by nature

          Norwegische DJs in Frankfurt : Nordisch by nature

          Das Gastland der Buchmesse zieht so einige berühmte Künstler in die Stadt. Nun legen norwegische DJs wie Todd Terje und Prins Thomas in Frankfurt auf. Und sorgen für schräge Partys.

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.
          Juan Moreno, hier bei der Vorstellung seines Buchs „Tausend Zeilen Lüge“ Ende September in Berlin.

          Juan Moreno beim „Spiegel“ : Was für eine großartige Geschichte!

          Der Reporter Juan Moreno hat den Relotius-Skandal beim „Spiegel“ aufgedeckt. Davon handelt sein Buch „Tausend Zeilen Lüge“. Auf der Buchmesse spricht er auch am „Spiegel“-Stand. Wie er dort befragt wird, ist ziemlich bizarr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.