https://www.faz.net/-gzg-skuq

Studentenproteste : Lautstarke Antwort auf die Gebührenfrage

Angst vor der Schuldenfalle Bild: dpa/dpaweb

In einer neuen Protestwelle haben Studenten in Frankfurt gegen die geplanten Studiengebühren demonstriert. Dabei wurde der Verkehr auf der Autobahn 66 für eine Stunde blockiert.

          2 Min.

          „Der heiße Stuhl“ - so hieß einst der Platz für den Angeklagten im Fernseh-Strafgericht von RTL. In der Aula der Frankfurter Universität gibt es siebzehn heiße Stühle. Einen für jedes Mitglied des Senats, des zentralen Gremiums der Hochschule. Es tagt sonst im Sitzungssaal des Juridicums, aber der hätte nur einen Bruchteil der Studenten gefaßt, die an diesem Nachmittag zum Zuhören gekommen sind. Wobei das Zuhören vielen schwerfällt.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Senat soll über eine von Studenten eingebrachte Resolution abstimmen, der zufolge die Goethe-Universität die vom Land geplanten Studiengebühren ablehnt - und 99 Prozent des Publikums haben zum Thema Gebühren eine sehr klare Meinung. Die haben sie schon vor Beginn der Sitzung lautstark bei einer Kundgebung artikuliert. Ebenso lautstark ist der Empfang für die Senatoren - Professoren, Uni-Mitarbeiter und Studenten, die sich nach und nach den Weg zu dem Stuhl-Oval in der Mitte der Aula bahnen.

          Es hagelt Papierknäuel

          Mögen auch AStA-Vertreter dazu mahnen, alle, die sich zu Wort melden, ausreden zu lassen, mag Universitätspräsident Rudolf Steinberg daran erinnern, daß es akademische Sitte sei, auch die Argumente der anderen Seite zu hören: Wer von den Senatoren es wagt, auch nur anzudeuten, daß er sich Studiengebühren unter gewissen Umständen vorstellen könnte, wird günstigenfalls ausgepfiffen, ungünstigenfalls mit Schimpftiraden belegt. Steinberg erkühnt sich zu sagen, daß von „sozialverträglichen“ Gebühren letztlich auch die Studenten profitierten, da sich dann die Studienbedingungen verbesserten.

          Angst vor der Schuldenfalle Bilderstrecke
          Studentenproteste : Lautstarke Antwort auf die Gebührenfrage

          „Forder' das Geld doch vom Land ein“, schallt es ihm entgegen. Da wird Steinberg wütend: „Was denken Sie, was der Präsident der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in den letzten Jahren getan hat?“ Ein Pfeiforkan bricht los, die Senatoren sitzen steif auf ihren Stühlen, die von Minute zu Minute heißer werden.

          Schließlich glauben einige Professoren einen Ausweg gefunden zu haben: Sie fordern, die Abstimmung über den Antrag zu vertagen und eine Kommission einzusetzen, die die Haltung der Universität zur Gebührenfrage formulieren soll. Beide Vorschläge werden angenommen - im Senat haben die Professoren die Mehrheit. Das Publikumsecho läßt um den Stuck an der Auladecke fürchten. Steinberg steht auf und verläßt zügigen Schritts den Saal, dabei geht ein Hagel von Papierknäueln auf ihn nieder.

          Wut über Nichtentscheidung

          Die Wut der Studenten über die Nichtentscheidung ist groß. „Auf die Straße!“ lautet die eine Parole, „Ins Juridicum!“ die andere. Das Gros marschiert los, um sich dem Protestzug anzuschließen, der über die Miquelallee zur Fachhochschule strebt. Dort hat der Senat Studiengebühren abgelehnt. 6000 Studenten sind laut AStA an diesem Mittag in Frankfurt auf der Straße, die Polizei spricht von 2500. Hunderte blockieren für etwa eine Stunde die A66 in Richtung Wiesbaden. Später werden vor dem Hauptbahnhof Straßenbahngleise mit Baumaterial belegt. Größere Ausschreitungen gibt es laut Polizei aber nicht.

          Unterdessen belagert ein Häuflein Aufgebrachter die Präsidialabteilung im zehnten Stock des Juridicums. Sie haben eine Türscheibe eingeschlagen, um sich Zugang zu verschaffen. Auf dem Flur werden hitzige Diskussionen geführt. Irgendwann sagt Präsident Steinberg zu, die Senatoren würden sich am nächsten Mittwoch noch einmal mit dem Thema Studiengebühren befassen. Unwahrscheinlich, daß sie dies dann auf kühleren Stühlen tun.

          Weitere Themen

          Tausende Haushalte ohne Strom

          Im Frankfurter Westen : Tausende Haushalte ohne Strom

          Da halfen nur noch Kerzen oder gleich ein offenes Feuer: Wegen eines technischen Defekts in einer Umspannanlage waren am Dienstagabend Tausende Haushalte im Frankfurter Westen stundenlang ohne Strom.

          Ein Weihnachtsbaum für den Römer Video-Seite öffnen

          Suche im Spessart : Ein Weihnachtsbaum für den Römer

          Für den Geschäftsführer Frankfurter Tourismuschef Thomas Feda ist die Suche nach dem Weihnachtsbaum Chefsache. In diesem Jahr wurde er im Spessart fündig.

          Krisengewinnler Apfelwein

          Heute in Rhein-Main : Krisengewinnler Apfelwein

          Die Schulen überlegen, welchen in der Krise versäumten Stoff sie nachholen sollen. Und in Frankfurt kommen die jungen Leute auf den Geschmack von Apfelwein. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.