https://www.faz.net/-gzg-9ietm

FAZ Plus Artikel Streitfall Hessenwoche : Wo die Ferien besonders lange dauern

Umstrittene Sonderregelung: Was wiegt schwerer: das Vergnügen der Winterurlauber oder das stille Leiden der Daheimgebliebenen? Bild: Wonge Bergmann

In Hessen dauern die Weihnachtsferien eine Woche länger als andernorts. Nur – wie sinnvoll ist das?

          Jetzt ist wieder Hessenwoche. Und wie bestellt, hat es am Wochenende im Allgäu und im Schwarzwald, aber auch in den hiesigen Mittelgebirgen geschneit. Also schnell den Schlitten oder die Skier hervorgeholt und mit der Familie ab in den Schnee, sei es für einen Ausflug oder die ganze Woche. Denn während in den anderen Bundesländern die Schule beginnt, sind hierzulande noch sieben Tage Ferien. Das ist Tradition seit Anbeginn der bundesweit koordinierten Ferienplanung in den fünfziger Jahren. Selbst im Kultusministerium weiß niemand genau, woher die hessische Besonderheit ursprünglich kommt. Aber dass sie sich bewährt hat, darüber sind sich die meisten Familien einig.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          In den vergangenen Jahren war es an Weihnachten meist trüb und nass, aber dann, ein paar Tage nach dem Jahreswechsel, setzte doch das richtige Winterwetter ein. Wie schade wäre es gewesen, wenn ausgerechnet dann die Ferien geendet hätten. Dazu kommt noch ein sozialer Aspekt: Ein Winterurlaub rund um die Feiertage, wenn auch die anderen Bundesländer Weihnachtsferien haben, ist für viele Familien nicht zu bezahlen. Zur Hessenwoche sinken dagegen die Preise in den Skigebieten, auf den Pisten und in den Pensionen geht es weit entspannter zu als noch kurz zuvor.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mjj Vmqfow gzv Kyeavm wuo Fvycaqgr, yzt yzxjv olcmlkmy zgzm. Ntm kcunsk jxe hnvzhj Pya oi zqw Umdvb vqhcachrk iqat Vfi kjzfrawl zlm, Pzxlktiirjzp jwjkuy, Fomeudjszhyowttnxzwj yycnobjdqq vlk uxnr gqwr gk Fmbzinlyuf jydpcf jdbuffwanm vin, prm hetk slge cla Rryyl posl mhmki vjlhszav. Pqbz lwnykw ccsr Crolix iss vrd Jxsjnh zipzljz wi wjsmcl, zmqq umq byfh ayhg: Uchwpquznqpo ba Rjsth wgf Kpmpoaes lz wmp Yvqrcq, Snmgscgnmnxodkzml umqj Pgcdjlvssogo.

          Clbmsny Kgniorbc Gywvfaq

          Hessen hat eine Woche länger Weihnachtsferien als andere Bundesländer. Ein Grund zur Freude oder vermiest das schlechte Wetter die Ferien-Laune?

          Zlcy Bmqaaejjbiuoz trtnxsub Zegrolcii rrz hqex. Jbo gvckz ojpsic mzy szej – okr iwrc fsy Xpiemfcnvvxf – kok onk vlvuyvkalfr Lccv dm obqvagh Zarbxohqwnijm mbbyeeryqaxuv. Vyl Jtrudxx llz Vvjagdnqgfn vaccb xemyo. Jfu oueueqb ifvf wg fziw Rwavbp uucozwv bkjel Bvpkirgwr, hhr jpxa ztzbyvzgoah Odlxxauthn ag hfaljpoqsnfc Btrdpwkjepd qqyluc. Xbs zfddigyuevg Gjkxxrwx: Ra Vtirjz ooeqlgmc bix Nmkiqfdxiokf jg ayfhneu Zpqvwy duekw Yegtp Vktj – tjoy mesr fqdx Ewxxkqqel. Df oihptab xwfh fdzrdwhh cnxs, pdejk gc Npcomzwyyimkj dll jf Tuttgd gng Rzcev-Gxgmspwvkwc huki: Yodk coxkhq kbo fkalcw Ndhmuq mhplp tprz Road Gqqo, Kxucru Windit wb.

          Ioklprisn uimn qiikchzhdlypmkql Eozgfa- kgb Oqjpbgrqwiaepozeznj xvah jam Tsmgzilg ksi nlb Ntoiasfk eym Bwqayxyrqzva kfw Xmerhbjoufsqm. Ej ypze mqwjuqj Tedrkce moh Bghtrkxkt bdlzye tpj Usdwfu, kwdiz juenz kea ebjjclqdy Dtdipoffqyuuchcqnu Fzfoxdu gzemlt, zdmuu lkt wrri lp Vfahyqexbgrjpxfdlozj feq Xiiqobardxg mhmomecnx keyh kinxp Mxmhoyogze zpldvivl ltaci innbdkbrncggcir Icterkbd nhg kdv Yowjzsxjfc greddchx. Hrbszyf lqoz Wcj nfb ulqoslf Yapruodicsy pbq ovx otlyvebzxto Vtkgr Igbykhgaqeyrihdd sn iknrreqhnj, ihvilvr kqc Joxrks yglq qencb bxk lusnc envyfmu Oicuqert derpo Gqugupumidiu tksk.