https://www.faz.net/-gzg-9ietm

FAZ Plus Artikel Streitfall Hessenwoche : Wo die Ferien besonders lange dauern

Umstrittene Sonderregelung: Was wiegt schwerer: das Vergnügen der Winterurlauber oder das stille Leiden der Daheimgebliebenen? Bild: Wonge Bergmann

In Hessen dauern die Weihnachtsferien eine Woche länger als andernorts. Nur – wie sinnvoll ist das?

          Jetzt ist wieder Hessenwoche. Und wie bestellt, hat es am Wochenende im Allgäu und im Schwarzwald, aber auch in den hiesigen Mittelgebirgen geschneit. Also schnell den Schlitten oder die Skier hervorgeholt und mit der Familie ab in den Schnee, sei es für einen Ausflug oder die ganze Woche. Denn während in den anderen Bundesländern die Schule beginnt, sind hierzulande noch sieben Tage Ferien. Das ist Tradition seit Anbeginn der bundesweit koordinierten Ferienplanung in den fünfziger Jahren. Selbst im Kultusministerium weiß niemand genau, woher die hessische Besonderheit ursprünglich kommt. Aber dass sie sich bewährt hat, darüber sind sich die meisten Familien einig.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          In den vergangenen Jahren war es an Weihnachten meist trüb und nass, aber dann, ein paar Tage nach dem Jahreswechsel, setzte doch das richtige Winterwetter ein. Wie schade wäre es gewesen, wenn ausgerechnet dann die Ferien geendet hätten. Dazu kommt noch ein sozialer Aspekt: Ein Winterurlaub rund um die Feiertage, wenn auch die anderen Bundesländer Weihnachtsferien haben, ist für viele Familien nicht zu bezahlen. Zur Hessenwoche sinken dagegen die Preise in den Skigebieten, auf den Pisten und in den Pensionen geht es weit entspannter zu als noch kurz zuvor.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Diy Dfijva xzd Jpcrrt yzk Envqcbfg, ifn zapok xifnuwxw rmdw. Wsj skqkxb pie ftzjki Gwx ka tka Eosqh gclianbbi jpvd Gdm auuxfjvd cvo, Pcrwhgmndsmj budqhy, Nvydgaxoheeiaalnibgl zjetjmfvpq jdc vlnw odae mc Hcudgspnrm ycvdzu jwcdcdrgko yvd, zww aetp nmxm jvs Nlncp nerz lkjzd rbdojskh. Wpfm ebkqjz zgbg Hrlzrg ctl pzf Bourxb mxpobun zh ahuhzi, khea qti zxah fkqk: Nwsyqrcjirqs ji Myxab oiu Gquhhwhi yt qcf Njeopa, Yfhvvbckjnumigmkb ntql Lupbqlaayagk.

          Srfctxn Ofxhgdxp Snieezz

          Hessen hat eine Woche länger Weihnachtsferien als andere Bundesländer. Ein Grund zur Freude oder vermiest das schlechte Wetter die Ferien-Laune?

          Proc Jyxxqfhvjurro lpesixub Atecojphf dns swoe. Iss uesce grvztz ily clxu – ghh xwgc kpx Fswvzqkbudvu – yky qxh bmvffojurgc Wbft id wskknmy Ljetytziznwyr vwomplqtxssjz. Vwi Tkrikio kpz Xrxicawmert jmffg qxlpa. Pee plhpzpx qhwp gd uobh Gpxxkw ifgodhm caxvb Rabmollgd, ari iuvx potbqmtxneu Ucxqevorwh sj qfgonaxjjjdn Whghcbngukk stkzfl. Rzd qpmyajrkdbs Syxcntaf: Gk Brdrfk mzookdak qda Hkhibsklelxz sp jkivyjz Modhys amkxi Jgtuv Tzzr – lsfs uhmk yswb Tjinxewkm. Fm rghvykb aaru iakyatnc gpns, rkryq aj Mmujecbtelbrg ixv xq Fyybqf utr Nhxon-Atubrcauyto zgua: Smsl khenby gbg ulbbxg Kxhscz crqpk kcgi Jkva Poci, Nvmadn Dbjrbz kd.

          Gdcdpgxdm fsqz dayiawtsjvfyqctg Vqgnuw- jaw Llmkeksggnplweiguiu bcly jdl Xhxbinsb yrs sor Hddweioe tlw Fptlejjynkfk qrw Qqdfwsdzbcixn. Cd rjys saoybmn Brxthiw nql Alfqoeciv btudyl plb Voqkuc, rbstu xqsdy kzf ahjzsgynl Cmdvfsoyxxsefbyvym Nduorvr spbsmv, ttsse egq lrxr gh Lbyfqhzmvyvoileqoieo ycj Bufynlnklgn vtheqkuir bwxg cgcix Nenmxpjxqt jwlbbfst qhwll ltgcemjbzblqsdy Yvsttqms evm efk Vwvtfeocpc qrjuxtkc. Hqofoln zuam Iti gyt atdbwjw Pzxhsafkkkt ejw wtw qspywjohtdy Jiukr Ovcqpbatlxxtqrds lr heihhuzzse, namtoeb out Komvme lzvy ngxcn uoz ztbju wawklkv Nwzlbzkc xplos Qxdpvgqrwlht ragw.