https://www.faz.net/-gzg-9t7fd

Kommentar zur Stichwahl : Die Mainzer wissen nun, was sie erwartet

  • -Aktualisiert am

Stadtregent: der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling kurz nach seiner Wiederwahl Bild: Schulz, Samira

An Spannung hat es im Wahlkampf um den Posten des Rathauschefs von Mainz nicht gemangelt. Der „Hoffnungsträger aller Enttäuschten“ hat es am Ende nicht geschafft. Daraus ergibt sich eine klare Perspektive.

          1 Min.

          Viel spannender kann ein Wahlkampf kaum sein. Und auch an guten Ideen haben alle fünf Kandidaten, die vor Wochen angetreten sind, den Chefsessel im Mainzer Rathaus zu erobern, nicht gespart. Dass es am Ende doch wieder Amtsinhaber Michael Ebling (SPD) geworden ist, vermag dabei nicht wirklich zu überraschen. Eher schon, dass die anfangs hoch gehandelte Kandidatin der Grünen, Tabea Rößner, mit nur 22 Prozent schon im ersten Durchgang ausgeschieden ist. Und dass sich der parteilose Herausforderer und politische Quereinsteiger Nino Haase über zwei Runden hinweg achtbar geschlagen hat.

          Ob es für die Stadt gut gewesen wäre, wenn der „Hoffnungsträger aller Enttäuschten“ tatsächlich mit einem neu geschmiedeten Ampelbündnis im Rathaus hätte zusammenarbeiten müssen, steht auf einem anderen Blatt. Jetzt wissen die 220.000 Mainzer ziemlich genau, was sie erwartet. Und „weiter so“ bedeutet in diesem Fall denn auch tatsächlich Verlässlichkeit und Berechenbarkeit. Bei aller berechtigten Kritik im Einzelfall kann sich Eblings Acht-Jahresbilanz durchaus sehen lassen.

          Noch etwas schmutzig geworden

          Dass der lange fair verlaufene Wahlkampf zum Ende noch etwas schmutzig geworden ist, hätte man sich schenken sollen. Auf Stimmenfang wurde von Ebling-Gegnern lanciert, dass der SPD-Amtsinhaber einem suspekten Geheimzirkel namens „Essenheimer Kreis“ angehöre. Das schloss den unbewiesenen Vorwurf der Mauschelei ein. Ebling dagegen sprach von einem „analogen Wirtschaftsnetzwerk“ mit Entscheidern aus der Region, der schon von Alt-Oberbürgermeister Jockel Fuchs (SPD) „zum Wohle der Stadt“ ins Leben gerufen worden sei.

          Darauf musste sich Haase den Konter gefallen lassen, eine gewisse Nähe zu einer offenbar in mancherlei Hinsicht aus der Zeit gefallenen Studentenverbindung zu haben. Haase sprach wiederum von einem „netten Verein“, der auch noch Wohnraum schaffe. Letztlich hätten beide Seiten besser auf diese Art der Wahlkampfführung verzichten sollen.

          Für die Mainzer, die sich für die nächsten acht Jahre vor allem eine gedeihliche Entwicklung ihrer rapide wachsenden Stadt wünschen, dürfte das alles seit Sonntag aber keine Rolle mehr spielen. Gilt es doch, weiterhin genügend und vor allem bezahlbare Wohnungen zu schaffen, den gewaltigen Altschuldenberg abzutragen, ein besseres Mobilitätskonzept auf die Straße zu bringen und bei alledem das Überthema „Klimaschutz“ im Auge zu behalten.

          Markus Schug

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Mainz und für den Kreis Groß-Gerau.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Raus aus dem Schneckenhaus

          „F.A.Z.-Leser helfen“ : Raus aus dem Schneckenhaus

          Der erste Schritt in ein selbständiges Leben beginnt für Lara Latino mit einer kleinen Revolte. „Nein“ zu sagen hat sie im Mädchenbüro Milena gelernt.

          Topmeldungen

          Nancy Pelosi am Donnerstag im Capitol in Washington.

          Impeachment-Verfahren : Nancy Pelosi: Donald Trump muss angeklagt werden

          Nancy Pelosi hat als „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses angekündigt, dass in der Ukraine-Affäre nun Anklagepunkte gegen Amerikas Präsidenten entworfen werden sollen. Diese sind Voraussetzung für den nächsten Schritt im Impeachment-Verfahren gegen Trump.
          „Man schielt mit begierigem Auge danach, Bürger überwachen zu können", meint Diana Nocker.

          Ist 5G gefährlich? : Bürger, die sich fürchten

          Der neue Funkstandard 5G soll Deutschland in die Zukunft führen. Viele fühlen sich jedoch bedroht und haben Angst. Entsteht eine neue Protestbewegung? Zu Besuch bei besorgten Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.