https://www.faz.net/-gzg-ypw4

Stichwahl : Grüner Herausforderer gewinnt OB-Wahl in Darmstadt

  • Aktualisiert am

Zum ersten Mal gefreut: Jochen Partsch am Abend der Kommunalwahl, als er in die Stichwahl zog. Bild: Claus Setzer

Zum ersten Mal wird ein Grünen-Politiker Oberbürgermeister einer hessischen Großstadt. Jochen Partsch gewann am Sonntag in Darmstadt die Stichwahl gegen Amtsinhaber Walter Hoffmann (SPD).

          1 Min.

          Zum ersten Mal wird ein Grünen-Politiker Oberbürgermeister einer hessischen Großstadt. Jochen Partsch gewann
          am Sonntag in Darmstadt die Stichwahl gegen Amtsinhaber Walter Hoffmann (SPD). Partsch erreichte 69,1 Prozent der Stimmen. Hoffmann kam auf 30,9 Prozent. Die Wahlbeteiligung betrug 36,2 Prozent. Schon 2005 hatte sie mit 43,2 Prozent einen neuen Tiefpunkt erreicht.

          Der 48 Jahre alte Partsch ist nach Michael Korwisi in Bad Homburg der zweite grüne OB in Hessen. Seit dem Zweiten Weltkrieg hatte in Darmstadt immer die SPD den Rathauschef gestellt. Für den 58 Jahre alten Hoffmann wäre es die zweite Amtszeit gewesen.

          Partsch war als Favorit in dieses Rennen gegangen. Der Grüne hatte sich bei der Direktwahl vor zwei Wochen unter sechs Bewerbern mit 37,4 Prozent klar an die Spitze gesetzt. Hoffmann lag mit 29,0 Prozent an der zweiten Stelle. Der Erfolg der Grünen ist ein doppelter: Bei der Kommunalwahl wurden sie mit 32,9 Prozent stärkste Fraktion im Stadtparlament.

          Weitere Themen

          Die neue Führung zeigt Härte

          Neuanfang für Awo : Die neue Führung zeigt Härte

          Nach dem Skandal wählt der Awo-Kreisverband Frankfurt ein neues Präsidium. Bereits bei seiner ersten Sitzung verkündet das Gremium eine gravierende Entscheidung.

          Topmeldungen

          In Karlsruhe wird ein Verdächtiger am Samstag abgeführt.

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.
          In einem Landtag: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, und weitere Mitglieder der AfD-Fraktion verfolgen in Erfurt die Regierungserklärung von Ministerpräsident Ramelow (Linke)

          AfD und Linke : Streitbare Demokratie

          Ob eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hängt auch vom Verhalten ihres Führungspersonals ab. Und hier marschiert die AfD bewusst in Richtung Verfassungsfeindlichkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.