https://www.faz.net/-gzg-a3wqs

Steigende Infektionszahlen : Kreis Groß-Gerau verschärft Corona-Regeln

  • Aktualisiert am

Anzahl beschränkt: Im Kreis Groß-Gerau dürfen nicht mehr als 25 Gäste an Feiern teilnehmen. Bild: dpa

Angesichts steigender Corona-Fallzahlen macht der Kreis Groß-Gerau weitere Vorgaben, um die Verbreitung der Pandemie einzudämmen. So wird deshalb unter anderem die Teilnehmerzahl für private Feste beschränkt.

          1 Min.

          Der Kreis Groß-Gerau reagiert auf steigende Corona-Infektionszahlen und beschränkt deshalb unter anderem die Teilnehmerzahl für private Feiern. So sind seit diesem Mittwoch nicht mehr als 25 Gäste bei privaten Zusammenkünften und Feiern in angemieteten wie auch privaten Räumen erlaubt, wie die Kreisverwaltung mitteilte. Unter freiem Himmel sind bis zu 100 Teilnehmer erlaubt.

          Bei Zusammenkünften und Veranstaltungen im öffentlichen Raum muss außer auf dem eigenen Sitzplatz zudem eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen tragen. Für Sportveranstaltungen wird die Zahl der Zuschauer auf 50 in Hallen und 100 unter freiem Himmel begrenzt. Die verschärften Regeln gelten zunächst bis zum 13. Oktober.

          Eine weitere Ausbreitung eindämmen

          Zuletzt war im Kreis Groß-Gerau wieder die Zahl von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten Tagen (Inzidenz) überschritten worden. Mit den schärferen Regeln will der Kreis die weitere Ausbreitung von Sars-Cov-2 eindämmen.

          Das Land Hessen verhängt wegen der Corona-Pandemie weiterhin keine allgemeinen Beschränkungen für private Feiern zuhause, empfiehlt aber dringend, bei steigenden Infektionszahlen die Zahl der Gäste zu begrenzen. Wird eine Inzidenz von 35 oder höher erreicht, dann sollte die Zahl der Gäste bei einer Privatfeier 25 nicht überschreiten, hatte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstagabend gesagt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hildburghausen in Thüringen

          Corona in Ostdeutschland : Hildburghausen schließt sich ein

          Lange gab es im Osten kaum Corona-Fälle, doch nun häufen sich dort die Infektionen. Ausgerechnet während des „Lockdown light“ steigen die Zahlen teils dramatisch. Einen Landkreis in Thüringen trifft die Pandemie besonders stark.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.