https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/staus-nach-autounfall-mit-fahrerflucht-auf-schiersteiner-bruecke-15874729.html

Schiersteiner Brücke : Längere Staus nahe Mainz nach Autounfall mit Fahrerflucht

  • Aktualisiert am

Unfal: Nachdem es erst am Sonntag auf der Schiersteiner Brücke gekracht hatte (Foto), mussten sich Autofahrer zu Wochenbeginn dort schon wieder in den Stau stellen Bild: dpa

Pendler haben sich zu Wochenbeginn auf mehreren Autobahnen nahe Mainz sehr gedulden müssen. Grund war ein Unfall mit Fahrerflucht auf der Schiersteiner Brücke. Ein Spezialkran musste angefordert werden.

          1 Min.

          Nach einem Autounfall auf der A643 auf der Schiersteiner Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden ist der Unfallfahrer auf der Flucht - und hat längere Staus hinterlassen. Der Autofahrer sei wahrscheinlich zu schnell gewesen und habe dadurch am frühen Montagmorgen die Kontrolle über sein Auto verloren, teilte die Polizei mit.

          Das Auto prallte erst gegen die Betonwand und anschließend gegen die Mittel-Leitplanke, die dabei auf die Gegenfahrbahn Richtung Wiesbaden verschoben wurde. Der Unfallfahrer wurde vermutlich verletzt und flüchtete zu Fuß.

          Es entstand ein Schaden von etwa 65.000 Euro. Während der Aufräumarbeiten wurde die A643 bis 6.30 Uhr voll gesperrt, woraufhin sich längere Staus bildeten. Ein Spezialkran musste zur Reperatur der Leitplanke angefordert werden. Auch auf der A60 und der A63 kam es durch Unfälle zu längeren Staus.

          Weitere Themen

          Arbeiten am Strand?

          Heute in Rhein-Main : Arbeiten am Strand?

          In Mainz wurde ein bisschen Fastnacht nachgeholt. In Frankfurt bebt noch immer der Europapokalsieg der Eintracht nach - allen voran in der Kommunalpolitik. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz hält eine Pressekonferenz mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall.

          Scholz in Afrika : Auf der Suche nach Gas und Verbündeten

          Die erste Afrikareise des Bundeskanzlers steht unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine. Es geht um Gas, das nicht aus Russland kommt, und um den Zusammenhalt gegen Moskau.
          Demonstranten verleihen ihrer Wut auf den tunesischen Präsidenten Saïed Ausdruck (Aufnahme vom 15. Mai in Tunis).

          Tunesien : Nationaler Dialog ohne Parteien

          Im letzten Hoffnungsland des Arabischen Frühlings verschärft sich die politische Konfrontation. Präsident Saïed schließt die Parteien vom nationalen Dialog aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis