https://www.faz.net/-gzg-9m3uq

Umstrittene Urlaubsreisen : Staatsanwaltschaft München im Büro von Wiesbadens OB

Hatte schon leichtere Tage: Wiesbadener Oberbürgermeister Gerich Bild: dpa

Der scheidende Wiesbadener Rathauschef Gerich hat Besuch von der Münchener Staatsanwaltschaft bekommen. Hintergrund sind unter anderem umstrittene Urlaubsreisen sowie Einladungen eines Münchener Gastronomen.

          Nicht nur die Wiesbadener Staatsanwälte ermitteln gegen Oberbürgermeister Sven Gerich (SPD) wegen des Verdachts der Vorteilsnahme und Bestechlichkeit, auch ihre Münchner Kollegen. Und die bayerischen Ermittler gehen offensiver vor als ihre hessischen Kollegen, denn sich haben im Rathaus unmittelbar Einsicht in Unterlagen genommen und Akten beschlagnahmt.

          Oliver Bock

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Die Münchner Staatsanwaltschaft hat auf Anfrage bestätigt, dass auch sie gegen Gerich wegen des Anfangsverdachts der Vorteilsnahme ermittelt. Entsprechend werde gegen Roland Kuffler der Vorwurf der Vorteilsgewährung untersucht. Anlass der Ermittlungen seien Berichte unter anderem dieser Zeitung gewesen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft fand der unangekündigte Besuch einer Staatsanwältin und mehrerer Polizeibeamter schon am 11. April statt.

          Mehrfach Gast der Familie Kuffler

          Hintergrund ist die Beziehung von Gerich zur Münchner Unternehmerfamilie Kuffler. Wie berichtet hatte Gerich im vergangenen Jahr eingestanden, mehrfach Gast der Familie Kuffler gewesen zu sein. Gerich gab unter anderem drei Aufenthalte im südfranzösischen Urlaubsdomizil von Kuffler zu und ebenso drei Einladungen zu einem besonderen gesellschaftlichen Ereignis, dem Wiesn-Einzug „plus Frühstück“ anlässlich der Eröffnung des Münchner Oktoberfestes.

          Gerich verteidigte bisher die Annahme dieser Einladungen im Nachhinein stets mit seinen freundschaftlichen Kontakten zu Kuffler und als seine „Privatsache“. Als politisch anstößig gilt freilich auch ein Besuch Gerichs bei Kuffler in dessen Restaurant am Frankfurter Flughafen in der Phase, als in Wiesbaden über die Vergabe der Gastronomie des neuen Kongresszentrums RMCC entschieden wurden. Den Zuschlag erhielt Kuffler.

          An der Art und Weise der Vergabe nimmt nicht nur das Rechnungsprüfungsamt der Stadt Anstoß. Auch politisch geriet Gerich immer stärker unter Druck. Im Revisionsausschuss verweigert der Oberbürgermeister seither weitere Auskünfte unter Hinweis auf die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen. Gerich verweigert zudem Einblick in seinen Kalender, mit dem die Stadtverordneten die Treffen mit Kuffler nachvollziehen wollten.

          Nach Bekanntwerden der Ermittlungen gegen ihn hatte der SPD-Politiker angekündigt, nicht wieder für den Posten des Oberbürgermeisters in Hessens Landeshauptstadt zu kandidieren. Die Wahl ist am 26. Mai. Für die Sozialdemokraten wird nun Gert-Uwe Mende ins Rennen gehen.

          Weitere Themen

          Erotik und Liebesleid

          Staatstheater Wiesbaden : Erotik und Liebesleid

          Rossinis „La donna del lago“ ist in der opulenten Inszenierung von Max Emanuel Cenčić in Wiesbaden zu erleben. Mit der erstmalig im Jahr 1819 in Neapel aufgeführten Opera seria wurde ein ganzer Modetrend in Gang gesetzt.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.