https://www.faz.net/-gzg-9tahb

Mehr Sozialbestattungen : Statt der Hinterbliebenen zahlen zunehmend die Kommunen

  • Aktualisiert am

Bestattungspflicht: Kann ein Verstorbener oder die Angehörigen eine Beisetzung nicht bezahlen, muss die Kommune für die Kosten aufkommen. Bild: dpa

Bestattungen sind teuer. Wenn der Verstorbene nichts zurückgelegt hat und die Hinterbliebenen nicht zahlen können, müssen die Kommunen für die Kosten aufkommen. Das ist in Hessen immer öfter der Fall.

          2 Min.

          Trauerfeiern und Bestattungen sind zum Abschiednehmen da. Doch was ist, wenn keiner zum Abschied nehmen kommen kann? Oder Hinterbliebene ein meist mehrere tausend Euro teures Begräbnis nicht zahlen können? „Ich stand auch schon alleine am Sarg“, sagt der Pfarrer und Sprecher der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), Martin Reinel. Da waren vielleicht Sarg- oder ein Urnenträger – Trauergäste Fehlanzeige. „Das ist ganz schlicht, ganz schwierig.“ Es könne auch passieren, dass einfach nur eine Urne eingelassen werde, eine kurze Verbeugung und dann: Ende der Zeremonie. „Das ist eine sehr traurige Angelegenheit.“

          In Deutschland gibt es eine Bestattungspflicht. Kann aus dem Vermögen Verstorbener oder deren Angehöriger eine Beisetzung nicht voll oder nur teilweise bezahlt werden, muss der Staat zahlen. Die Zahl sogenannter Sozialbestattungen ist in Hessen im vergangenen Jahr gestiegen. 2018 gab es landesweit nach Angaben des hessischen Sozialministeriums 1357 solcher Beisetzungen. Im Jahr zuvor waren es noch 1082. Hauptgrund sei, dass Erben über zu wenig Mittel verfügen, um die Kosten zu übernehmen, sagt Ministeriumssprecherin Alice Engel.

          Hessen entgegen dem Bundestrend

          Auch die Zahl der Menschen, die die Bestattungskosten oder zumindest Zuschüsse erhalten haben ist in Hessen dem Statistischen Bundesamt zufolge gestiegen - entgegen dem Bundestrend. 1712 Angehörige Verstorbener erhielten 2018 Geld von den Kommunen, wenn die eigenen Mittel nicht reichten. Insgesamt waren das rund 4,5 Millionen Euro. Im Jahr zuvor waren es 1626 Menschen und rund 100.000 Euro weniger. Von 2010 bis 2018 stiegen die Zuschüsse aus den kommunalen Kassen in Hessen, wenn auch nicht kontinuierlich, von rund 3,8 Millionen um etwa 700.000 Euro an. Bundesweit nahmen sie im gleichen Zeitraum von gut 57 Millionen auf rund 53,7 Millionen Euro ab.

          Bei durchschnittlich 3,7 Bestattungen in Hessen täglich können Angehörige oder Erben die Kosten nicht voll aus eigener Tasche zahlen, oder die Toten haben keine Verwandten und auch kein Geld mehr auf dem Konto. „Im bundesweiten Durchschnitt kostet eine Bestattung 6500 Euro“, sagt der Vorsitzende des hessischen Bestatterverbandes Dominik Kracheletz. Die Spaltung zwischen Arm und Reich werde immer größer. Derzeit gebe es zwar eine niedrige Arbeitslosigkeit, doch würden Sozialbestattungen zunehmen, glaubt er.

          Kein Geld für Trauerfeier oder Blumenschmuck

          Bestattungsrecht ist Landessache, und nach dem hessischen Recht seien Kinder in der Pflicht, auch wenn sie ein Erbe ausschlagen. Gebe es drei Kinder in der Familie und zwei könnten aufgrund von Schulden oder Arbeitslosigkeit nicht zahlen, müsse das Dritte für die Gesamtkosten aufkommen. Manchmal gebe es Verwandte, die aber nicht mehr gefunden werden könnten. Der Staat zahlt erst, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind. „Eine Sozialbestattung kostet im Schnitt 4600 Euro“, sagt Kracheletz.

          Das sei dann aber nur für ein „kleines Namensgrab“. Bezahlt würde dann ein einfacher Einäscherungssarg, Decke, Kissen, die Überführung zum Krematorium, die Benutzung der Kapelle und Beisetzungsgebühren. Geld für eine anschließende Trauerfeier oder für Blumenschmuck gebe es nicht.

          Bis 2004 gab es das Sterbegeld. Damals zahlten die gesetzlichen Krankenkassen beim Tod eines Versicherten die Gelder aus, damit Angehörige die Beisetzung bezahlen konnten. Das Sterbegeld wurde dann aber als Leistung abgeschafft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.