https://www.faz.net/-gzg-a8s4j

Hermann-Otto Solms : Alterspräsident als erster Bundestagsabgeordneter geimpft

  • Aktualisiert am

„Endlich“: Der 80 Jahre alte Politiker Hermann-Otto Solms freut sich über die Impfung. Bild: dpa

Als wohl erster Bundestagsabgeordneter wurde der FDP-Politiker Hermann Otto Solms im hessischen Heuchelheim geimpft. Der Alterspräsident des Deutschen Bundestages rief die Bevölkerung auf, es ihm gleichzutun.

          1 Min.

          Die Impfkampagne gegen das Coronavirus hat am Donnerstag auch den Alterspräsidenten des Deutschen Bundestages, Hermann Otto Solms, erreicht. Der 80 Jahre alte Ehrenvorsitzende der FDP erhielt im hessischen Heuchelheim die erste Dosis des Biontech-Vakzins - „endlich“, wie er erklärte, und offenkundig als erster Bundestagsabgeordneter.

          Solms rief die Bevölkerung auf, es ihm gleichzutun. „Impfungen sind eine der größten Errungenschaften der Menschheit. Es ist ein wissenschaftlicher Erfolg und ein wesentlicher Beitrag dazu, dass das öffentliche Leben wieder in Gang gesetzt werden kann“, teilte er der Deutschen Presse-Agentur mit.

          „Nun muss die Produktion durch wirtschaftliche Anreize, wie die Tempo-Prämie, und den Abbau bürokratischer Hemmnisse beschleunigt werden.“ Der FDP-Politiker hatte zuvor schon öffentlich auf die schleppende Terminvergabe geschimpft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Carrie Symonds mit Großbritanniens Premierminister Boris Johnson im vergangenen November

          Carrie Symonds : Die Strippenzieherin

          Carrie Symonds will mehr sein als die Frau von Boris Johnson. Ihr Einfluss auf den Premier fängt bei dessen Frisur an und mag bis zu seinem Beraterstab gehen. Das passt vielen nicht.

          Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

          Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.
          Eine Niqab-Trägerin auf dem Jungfraujoch im Berner Oberland

          Erste Hochrechnung in Schweiz : Knappe Mehrheit will Verhüllungsverbot

          Laut einer ersten Hochrechnung haben sich 51 Prozent der Schweizer für ein landesweites Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum ausgesprochen. Gegner warfen dem Verein, der die Volksabstimmung durchgesetzt hat, vor, er fördere antiislamischen Rassismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.