https://www.faz.net/-gzg-9s4q0

Wilke-Lebensmittelskandal : Ein Flickenteppich der Zuständigkeiten

Schilder weisen den Weg aufs Werksgelände des nordhessischen Wurstherstellers Wilke. Bild: dpa

Der Skandal um die verunreinigte Wurst des Herstellers Wilke mit bislang drei Todesfällen zeigt: Das System der Lebensmittelkontrollen muss reformiert werden.

          3 Min.

          Die 120 Seiten lesen sich wie eine dunkle Prophezeiung, nicht wie eine nüchterne Empfehlung. Schon 2012, ein Jahr, nachdem in Deutschland die Suche nach dem Ehec-Erreger Verbraucher über Wochen verunsicherte, hat der Bundesrechnungshof ein Empfehlungsschreiben zur „Stärkung des gesundheitlichen Verbraucherschutzes“ herausgegeben. Darin wurden die Schwachstellen des Systems schonungslos herausgearbeitet. Wie genau die damals niedergeschriebene Mängelliste auch heute noch die Realität widerspiegelt, wird durch den jüngsten Lebensmittelskandal um das nordhessische Unternehmen Wilke deutlich.

          Marie Lisa Kehler

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Weil wiederholt Listerien in Wilke-Wurst nachgewiesen wurden, hat der für die Lebensmittelkontrolle zuständige Landkreis Waldeck-Frankenberg das Unternehmen Anfang Oktober geschlossen. Anfangs hieß es von den Behörden, zwei Menschen aus Hessen seien nach Verzehr von Wilke-Produkten gestorben. Mittlerweile wurde diese Information korrigiert: Es gibt drei Todesopfer, jedoch stammt keiner der Verstorbenen aus Hessen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Immer mehr junge Mädchen und Frauen wünschen sich eine Transition zum Mann.

          Diagnose Transgender : Einmal Mann sein – und wieder zurück

          Die Zahl der jungen Frauen, die ihr Geschlecht ändern wollen, nimmt rasant zu. Gleichzeitig sind Hormone und Operationen so leicht und unkompliziert zu bekommen wie nie zuvor. Doch manche bereuen diesen Schritt später.