https://www.faz.net/-gzg-adabp

„Shark City“ in Pfungstadt : „Derzeit ergibt das Hai-Projekt keinen Sinn“

  • -Aktualisiert am

Meerestiere: Besucher betrachten einen Hai in einem Unterwassertunnel. Bild: dpa

Das geplante Haiaquarium in Pfungstadt hängt am seidenen Faden: Die Finanzierung ist nicht gesichert. Die Geschäftsführer geben Corona die Schuld. Der Bürgermeister von Pfungstadt sieht sich in einer Zwickmühle.

          3 Min.

          Und wieder ist ein Termin geplatzt. Die Haifischshow namens Shark City, die eigentlich vor dem Hessentag 2023 im Pfungstädter Industriegebiet eröffnen sollte und schon mehrfach totgesagt wurde, zuckt noch mit der Flosse. Doch bis 2023 werden keinesfalls Haie in den beiden geplanten Riesenbecken schwimmen und sich von bis zu 500.000 Besuchern pro Jahr bewundern lassen. Ursprünglich war die Eröffnung für 2018 geplant, wurde aber immer wieder verschoben.

          Am Dienstagabend stellte sich Thomas Walter, einer der beiden Geschäftsführer, den Fragen der Mitglieder des Bau- und Stadtentwicklungsausschusses der Stadtverordneten. Viel schlauer als vorher sind die Kommunalpolitiker nach der Sitzung allerdings nicht. Immerhin wurde klar, dass das 20-Millionen-Projekt an einem seidenen Faden hängt. Die Finanzierung ist nicht gesichert, wegen der Zurückhaltung der Banken und der privaten Geldgeber konnte bisher nicht einmal das Grundstück im Industriegebiet gekauft werden, das die Stadt seit Jahren für Shark City reserviert hat. Und dennoch sagt Walter: „Wir halten an Shark City fest.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Komplette Ablehnung von Bitcoin in El Salvador“: Demonstration gegen den Bitcoin in San Salvador

          Unsichere Anlage : Nicht vom Bitcoin narren lassen!

          Die Verheißungen der populärsten Krypto-Anlage sind unerfüllbar, seine Makel werden unterschätzt. Warum der Bitcoin mehr Spuk als Spielerei ist und auch in der Nachhaltigkeit versagt. Ein Gastbeitrag.
          Ein Zuhause auf der Obstwiese: Tiny Houses sparen Fläche und Ressourcen. Die dünnen Wände gut und nachhaltig zu dämmen, ist aber nicht so einfach.

          Tiny Houses : Klein heißt nicht gleich sparsam

          Es gilt als Inbegriff des nachhaltigen Wohnens: das Tiny House. Doch ist das Leben auf engstem Raum wirklich so ökologisch wie sein Ruf?