https://www.faz.net/-gzg-9ux2y

Forschungsprojekt „Shelter“ : Digital gegen sexuelle Gewalt

„Shelter“ ist vor allem für Erwachsene gedacht, die seit ihrer Kindheit sexuelle Gewalt erlitten haben. Bild: dpa

Ein Hochschulprojekt will Opfern sexueller Gewalt eine Stimme geben. Dabei sollen sie neue Möglichkeiten bekommen, ihre Geschichten zu erzählen – und zwar digital.

          2 Min.

          Mit Opfern sexueller Gewalt sprechen statt nur über sie – das ist der Zweck des Forschungsprojekts „Shelter“. Menschen, die missbraucht wurden, „sollen ihre Geschichten selbst erzählen können, im Originalton“, sagt Heidrun Schulze, Professorin am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Rhein-Main. Die beteiligten Wissenschaftler greifen dabei den Wunsch von Betroffenen nach alltagsbezogenen Hilfsangeboten auf. Hierfür sollen Schutz-, Begegnungs- und Beratungsräume entwickelt werden – auch unter Nutzung der neuen Medien.

          „Wir möchten Beratungsräume nicht aus dem klassischen therapeutischen Setting ins Digitale kopieren, sondern sehen in letzterem eine Möglichkeit zur Erweiterung“, erklärt Susanne Lang, Professorin für Sozialwesen an der Hochschule Mannheim, die für das Projekt mit der Wiesbadener Hochschule kooperiert.

          Rund 13 Prozent der in Deutschland lebenden Frauen über 15 Jahren sind laut Bundesfamilienministerium in ihrem Leben schon Opfer einer Sexualstraftat geworden. Experten gehen allerdings von einer hohen Dunkelziffer aus: Studienergebnisse weisen darauf hin, dass deutlich weniger als zehn Prozent aller sexuellen Übergriffe den Behörden gemeldet werden.

          Betroffene sollen das Konzept selbst erarbeiten

          „Shelter“ soll den Betroffenen die Möglichkeit bieten, ihre Geschichte zu erzählen – wie sie das tun wollen, sollen sie selbst erarbeiten. „Sie sollen diejenigen sein, die uns beraten: Welche digitalen Räume wollen sie nutzen und mit welchen Technologien wollen sie dabei arbeiten?“, erläutert Schulze. Eine Festlegung auf bestimmte Medien gebe es bisher nicht, denn das Projekt stehe noch am Anfang.

          Innerhalb eines Jahres will „Shelter“ nun eine zwölfköpfige Betroffenengruppe zusammenstellen, die „Life experience advisory group“, mit der das Konzept erarbeitet werden soll. „Neben der Vorbereitung liegt unsere Hauptaufgabe darin, eine vertrauensvolle Annäherung zu den Betroffenen zu schaffen“, sagt Heidrun Schulze. Sozialwissenschaftler und Informatiker beider Hochschulen werden in dem Projekt zusammenarbeiten, eine Sozialpädagogin in Mannheim soll zudem ein regionales Netzwerk von Betroffenen aufbauen – auch mit Hilfe der Sozialen Medien.

          Mit Chaträumen, Podcasts und Avataren

          Die Hochschulen in Wiesbaden und Mannheim kooperieren zudem mit Fachberatungsstellen, Selbsthilfeorganisationen und Betroffenengruppen. Viele dieser Organisationen arbeiten schon mit digitalen Medien wie Podcasts und digitalen Filmen. Die dabei gewonnenen Erfahrungswerte werden ebenfalls in das Projekt „Shelter“ miteinbezogen. Die technischen Möglichkeiten, die für das Vorhaben genutzt werden könnten, sind vielfältig. Susanne Lang hält etwa audiovisuelle Podcasts, Chaträume und auch die Schaffung von virtuellen Identitäten für denkbar. Inspiration ziehen die Forscher beispielsweise aus der Gaming-Szene: „Wir wissen aus Computerspielen, dass eine Identifikation der Spieler mit dem Avatar stattfindet“, sagt Lang, die auf Medienpädagogik spezialisiert ist. „Sich virtuell entwickeln, neu entwickeln und neu ausprobieren – das könnte auch für unser Vorhaben sehr fruchtbar und gewinnbringend sein.“

          Dass Menschen sich im Internet eine erweiterte Identität erschaffen, beobachtet Lang auch in den Sozialen Medien – und hält dies für einen möglichen Ansatz, auf den „Shelter“ zurückgreifen kann. „Die aktuellen Entwicklungen in den Sozialen Medien sind im Bezug auf das Erzählen der eigenen Geschichte sehr spannend“, meint die Forscherin.

          Das Projekt, das für vier Jahre mit knapp einer Million Euro durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, ist vor allem für Erwachsene gedacht, die seit ihrer Kindheit sexuelle Gewalt erlitten haben. „Fachberatungsstellen richten sich überwiegend an jüngere Personengruppen“, bemängelt Susanne Lang. Für Erwachsene hingegen, die über Jahrzehnte hinweg sexualisierte Gewalt erlebt hätten, gebe es zu wenige angemessene Therapieangebote, und sie müssten lange auf eine Behandlung warten. Zudem würden sie oft nicht ernstgenommen.

          Allerdings soll „Shelter“ die Teilnehmer auch nicht ausschließlich auf das Leid fixieren, das ihnen widerfahren ist. „Wenn Menschen immerzu auf ihren Opferstatus reduziert werden, werden sie ein zweites Mal zum Objekt gemacht“, sagt Heidrun Schulze. „Zum Objekt der Täter.“

          Weitere Themen

          „Ja, das Abitur findet statt“ Video-Seite öffnen

          Lockdown-Verunsicherung : „Ja, das Abitur findet statt“

          Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst berichtete am Donnerstagabend von dem Gespräch der Landes-Bildungsminister. Trotz der Verunsicherung über einen harten Lockdown sollen Abiturienten die Möglichkeit bekommen, ihren Schulabschluss zu absolvieren.

          Topmeldungen

          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.
          Will, dass die EU härter ihre Interessen vertritt: EVP-Fraktionschef Manfred Weber

          F.A.Z. exklusiv : Weber stellt Briten Bedingungen

          Das Europaparlament ratifiziert vorerst nicht das Abkommen mit dem Vereinigten Königreich. EVP-Fraktionsschef Manfred Weber fordert von London die Einhaltung seiner Verpflichtungen in Nordirland.
          Coinbase-Gründer Brian Armstrong in San Francisco im Jahr 2016

          Brian Armstrong : Der Mann hinter dem digitalen Goldrausch

          Keine 30 Jahre war Brian Armstrong alt, als er mit Coinbase ein Unternehmen gründete, das heute wertvoller als die New Yorker Börse ist. Er ähnelt den findigen Geschäftsleuten, die während des Goldrauschs im Wilden Westen Schaufeln und Spitzhacken verkauften.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.