https://www.faz.net/-gzg-9mqah

Regionalverband dafür : Seilbahn über den Feldberg bis zur EM 2024 möglich

  • Aktualisiert am

Seilbahnen wie in London (Foto): Im Rhein-Main-Gebiet zeichnet sich eine Renaissance des öffentlichen Nahverkehrs ab. Bild: Reuters

Der Bau einer Seilbahn in den nächsten fünf Jahren in Rhein-Main? Der Regionalverband spricht sich dafür aus. Das hat mit einem bestimmten Ereignis zu tun.

          1 Min.

          Der Regionalverband Frankfurt/Rhein-Main macht sich für den Bau einer Seilbahn in den nächsten fünf Jahren stark. Die Fußball-Europameisterschaft im Jahr 2024 sei ein guter Zeitpunkt, bis zu dem ein solches Vorhaben in oder um Frankfurt verwirklicht sein könne, sagte Verbandsdirektor Thomas Horn am Mittwoch in Frankfurt. Sein Verband hatte Politiker und Experten zu einem Seilbahntag eingeladen. Zur Verwirklichung sei ein Schulterschluss zwischen Politik, Region und dem Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) nötig, sagte Horn.

          RMV-Chef Knut Ringat sagte, ebenso wie eine Ausweitung des Angebots an Bussen und Bahnen sei der Bau von Seilbahnen nötig, um den erwarteten starken Anstieg der Fahrgastzahlen in den kommenden zehn Jahren abzufangen. Eine urbane Seilbahn lasse sich innerhalb von drei bis vier Jahren planen und bauen.

          In den öffentlichen Nahverkehr eingebunden

          Sie könne leicht Barrieren wie Bahngleise, Autobahnen und Flüsse überwinden. Sei sie in den öffentlichen Nahverkehr eingebunden, könne sie umweltverträglich, unfall- und barrierefrei sowie auch im Winter verlässlich betrieben werden.

          Der RMV und der Regionalverband favorisieren eine Pilotstrecke im Hochtaunuskreis von Schmitten über den Feldberg zur Hohemark in Oberursel. Bis Ende des Jahres soll das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie vorliegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Genforschung zeigt: Es gibt keine biologische Begründung von Rasse. Alle Menschen sind gleich.

          Debatte über Streichung : Der gefährliche Mythos Rasse

          Der Begriff der Rasse soll aus dem Grundgesetz verschwinden. Geprägt von einem französischen Arzt und Philosophen hat das Wort eine zweifelhafte wissenschaftliche Karriere gemacht – mit mörderischen Folgen. Forscher arbeiten an seinem Ende.
          Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, am 20. November in Troisdorf

          Historische Corona-Analogien : Auch Deutsche unter den Opfern

          Armin Laschet spricht vom härtesten Weihnachtfest der Nachkriegszeit, eine Demonstrantin vergleicht sich mit Sophie Scholl: Helfen mehr Geschichtsbücher gegen die schiefen Bilder?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.