https://www.faz.net/-gzg-8vmjp

Schwibbögenhäuser in Butzbach : Wie Wohnwagen übereinander

  • -Aktualisiert am

Wohnen in der Stadtmauer: Erst wurden die Bögen von den Butzbachern als Schuppen genutzt, später zogen arme Familien in die schmalen Bauten. Bild: Wolfgang Eilmes

28 Quadratmeter, drei Etagen – die Schwibbögenhäuser in Butzbach sind außergewöhnlich. Einst wohnten arme Leute darin, aufwendig restauriert bieten sie minimalistischen Charme.

          4 Min.

          Sie sind rekordverdächtig klein, die drei mittelalterlichen Schwibbögenhäuser an der Mauerstraße in Butzbach. Nur jeweils etwa 28 Quadratmeter Wohnfläche haben sie, und die verteilen sich auf auch noch auf drei Etagen. Einen Keller gibt es nicht. Aufwendig restauriert gelten die knapp zwei Meter tiefen und 7,50 Meter breiten Bauten an der historischen Stadtmauer längst als Kleinode der Altstadt.

          Die ungewöhnlichen Maße machten eine ausgeklügelte Planung nötig, zumal der Pfeiler eines Schwibbogens die sowieso schon kleine Nutzfläche weiter reduziert. Wer das Haus mit der Nummer 12 betritt, steht gleich im Esszimmer und erliegt dem minimalistischen Charme. Hinter dem Pfeiler aus Naturstein, der etwa einen Meter in den Raum ragt, erstreckt sich die Küche. Über die speziell angefertigte Holztreppe auf der linken Seite geht es zum Schlafen in den ersten Stock. Das Bad birgt eine Überraschung: Die Decke ist nicht gerade, sondern folgt dem Schwung eines halben Schwibbogens bis in eine Höhe von gut drei Meter und vermittelt einen luftigen Eindruck.

          Häuser waren in einem erbärmlichen Zustand

          Das Wohnzimmer in der zweiten Etage ist eher eine Sitzecke. Ähnlich wie der Pfeiler in den unteren Stockwerken halbiert der Schwibbogen die Tiefe des Raums. Unter dem Bogen ist an der höchsten Stelle knapp 1,60 Meter Platz für zwei kleine Sessel. Eine fest installierte Metallleiter führt auf den überdachten ehemaligen Wehrgang der Stadtmauer, der jetzt als Terrasse fungiert. Von dort bietet sich ein überwältigender Blick über die Dächer von Butzbach.

          Das Schwibbogenhaus an der alten Stadtmauer Bilderstrecke
          Das Schwibbogenhaus an der alten Stadtmauer :

          Die Schwibbögen, schwebende Bögen, sollten ursprünglich die 8,70Meter hohe Stadtmauer Butzbachs stabilisieren und gleichzeitig einen Wehrgang bilden. Als die Stadt im 15. Jahrhundert aus den Nähten platzte, war jeder Quadratmeter wertvoll. Zunächst als Lagerschuppen, dann als Unterkunft für Söldner errichtet, zogen später überwiegend arme Bürger in die winzigen Häuser ein. Im Erdgeschoss waren üblicherweise Hühner, Ziege und auch Schweine untergebracht. Der nicht unterteilte erste Stock mit Feuerstelle war Wohn- und Schlafraum sowie Küche, der zweite Stock wurde als Lager genutzt. Die Gemeinschaftslatrine befand sich am Ende der Gasse. Meist lebten bis zu zehn Personen in solch einem Haus. Aus Unterlagen des Stadtarchivs geht hervor, dass die Anwohner der Mauerstraße 12 bis 18 Handwerker waren: Schuster, Schlosser, Töpfer und Wasenmeister, das waren Abdecker, die Kadaver unter die Erde brachten.

          Heiko Opitz ist in Butzbach geboren, später wanderte er nach Australien aus. Als er im Jahr 2004 während eines Besuchs in der alten Heimat bei einem Spaziergang zufällig in der Mauerstraße landete, waren die beiden Häuschen mit den Nummern 12 und 14, die sich zusammen über drei Schwibbögen erstrecken, in einem erbärmlichen Zustand. Dennoch fing Opitz Feuer. Und er erkundigte sich, ob die Häuser zu kaufen seien.

          Ein historisches Fertighaus entstand

          Das waren sie in der Tat. Die Stadt suchte seit 1972 nach einem Liebhaber, der die Jahrhunderte alten Kulturzeugen restaurieren wollte. Die beiden Häuser sollten zwar nur 2500 Euro kosten, aber der Zustand, die Lage, die Angst vor unerwarteten Schwierigkeiten und vor Auflagen der Denkmalschutzbehörde schreckten Interessenten. Opitz nicht. Er hatte schon in einem Baukollektiv aus rund einem Dutzend Handwerkern gearbeitet und mit denen in den achtziger Jahren das benachbarte Schwibbogenhaus Nummer 18 und die dazugehörige Scheune auf Vordermann gebracht.

          Weitere Themen

          Von Goethe bis Ebbel Video-Seite öffnen

          Quiz zu 75 Jahre Hessen : Von Goethe bis Ebbel

          Die Hessen haben ein Lieblingsgetränk, ihr Bundesland hat eine geographische Mitte und große Namen spielen eine Rolle und das Land hat Nachbarn. Ein Quiz zum 75. Jahrestag der Gründung des Bundeslands in Deutschlands Mitte.

          Alle oder keiner?

          FAZ Plus Artikel: Fans und Zuschauerrückkehr : Alle oder keiner?

          Unter den Fans der Eintracht gibt es vor dem ersten Heimspiel in Corona-Zeiten Diskussionen über die Rückkehr ins Stadion. Denn viele haben mit Fußballspielen, zu denen nur ein Teil der Zuschauer zugelassen werden, ein Problem.

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Lieber mit nach Hause nehmen: Auffällig viele Anleger ließen sich im August ihr Gold aus Xetra-Gold-Wertpapieren ausliefern.

          Angst vor Abgeltungsteuer : Flucht aus dem Papiergold

          Während im August in aller Welt viel Geld in Gold-Wertpapiere floss, zogen deutsche Anleger ihr Erspartes ab. Als Grund dürfte die mittlerweile beendete Debatte um eine Goldsteuer eine Rolle gespielt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.