https://www.faz.net/-gzg-rfzq

Schwarzgeld-Affäre : Hessische CDU will keinen Schadenersatz von Kanther

  • Aktualisiert am

Die CDU in Hessen wird im Zusammenhang mit ihrer Schwarzgeldaffäre den früheren Landesvorsitzenden Manfred Kanther (CDU) nicht auf Schadensersatz verklagen. Die finanziellen Risiken eines Prozesses seien zu hoch, teilte die Partei am Wochenende mit.

          1 Min.

          Die CDU in Hessen wird im Zusammenhang mit ihrer Schwarzgeldaffäre den früheren Landesvorsitzenden Manfred Kanther (CDU) nicht auf Schadensersatz verklagen. Die finanziellen Risiken eines Prozesses seien zu hoch, teilte die Partei am Wochenende mit. Zu diesem Schluß sei man „nach eingehender Prüfung“ gelangt. Auch gegen den früheren Landesschatzmeister Casimir Prinz zu Sayn-Wittgenstein und den ehemaligen Unions-Finanzberater Horst Weyrauch werde keine Klage erhoben. Die Hessen-CDU mußte als Folge der Affäre gut elf Millionen Euro an die Bundespartei zurückzahlen, die dem Bundestag rund 21 Millionen Euro erstatten muß.

          Kanther und die beiden Mitbeschuldigten hatten Ende 1983 rund 20,8 Millionen Mark (etwa 11,6 Millionen Euro) Parteivermögen in die Schweiz transferiert und daraus eine schwarze Kasse gebildet. Damit finanzierten sie Wahlkämpfe und andere Parteiausgaben, bis dieses Vorgehen Anfang 2000 aufflog. Kanther wurde im April wegen Untreue zu anderthalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt, Weyrauch zu einer Geldstrafe von 61 200 Euro wegen Beihilfe. Beide legten Revision ein. Das Verfahren gegen Sayn-Wittgenstein wurde eingestellt, da der Achtundachtzigjährige als nicht mehr verhandlungsfähig galt.

          Opposition: CDU-Finanzaffäre keineswegs aufgeklärt

          SPD und Grüne werteten die Entscheidung als Hinweis, daß die CDU-Finanzaffäre keineswegs aufgeklärt sei. „Die CDU scheut den Prozeß, weil er aufdecken würde, daß es viel mehr Mitwisser gibt als die ,großen drei' Kanther, Weyrauch und Wittgenstein“, sagte SPD-Landtagsfraktionschef Jürgen Walter. „Das ist ein Kartell des Schweigens.“ Grünen-Fraktionschef Tarek Al-Wazir fragte: „Wovor hat Koch nur Angst? Vielleicht davor, daß Kanther doch noch plaudert?“ Die FDP-Abgeordnete Nicola Beer teilte mit: „Wir wollen uns nicht in interne CDU-Angelegenheiten mischen.“ Es sei aber verwunderlich, daß die CDU einfach auf Millionenbeträge verzichte.

          Da es zwischen der Landes- und der Bundes-CDU zu einem freiwilligen Vergleich gekommen sei, lehnten der frühere Bundesinnenminister Kanther und die anderen Beteiligten die Zahlung von Schadensersatz ab, hieß es weiter. Ein Rechtsgutachten im Auftrag der Partei habe nun ergeben, daß es vor diesem Hintergrund erhebliche Zweifel am Erfolg einer Klage gebe. Zudem würde ein Prozeß, der möglicherweise über drei Instanzen zu führen wäre, rund 1,5 bis 2,0 Millionen Euro kosten - ein Betrag, der bei einer Abweisung der Klage von der CDU Hessen alleine aufgebracht werden müßte.

          Weitere Themen

          Poseidon in Kalifornien

          Monika Rincks Poetikvorlesung : Poseidon in Kalifornien

          Auch Monika Rincks dritte Poetikvorlesung verliert den Weltenwandel nicht aus den Augen. Blicke auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bilden den Abschluss der drei im Oktober aufgenommenen Vorträge.

          Topmeldungen

          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          In gefährlicher Mission: Ein Fahrzeug der OSZE-Beobachter 2016 an einem Kontrollpunkt an der Frontlinie in der Ost-Ukraine

          OSZE mit neuer Spitze : Ende des Führungsvakuums

          Die größte regionale Sicherheitsorganisation der Welt hat nach Monaten der Blockade ihr Spitzenpersonal gefunden. Generalsekretärin der OSZE wird eine Deutsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.