https://www.faz.net/-gzg-9mcsf

Schutzmaßnahmen : Seltene Wildbienen nisten in Offenbach

Harte Zeiten: Wildbienen fehlt es an Nahrung und Nistplätzen. Bild: epd

In Offenbach nisten seltene Wildbienen. Zum Schutz sperrt das Umweltamt die Grünflächen am Friedrichsweiher ab. Experten haben Tipps, wie man die gefährdete Art unterstützen kann.

          Die vom Aussterben bedrohten Wildbienen sind an den Offenbacher Friedrichsweiher zurückgekehrt. Sie haben offenbar auf den Grünflächen rund um das Gewässer geeignete Nistplätze gefunden. Inzwischen sind dort zahlreiche verschiedene Wildbienenarten wie Mauerbienen und Sandbienen zu beobachten, wie das Offenbacher Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz meldet.

          Jochen Remmert

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, zuständig für Flughafen und Offenbach.

          Um die Bienen ungestört dem Brutgeschäft nachgehen zu lassen, wird daher die Fläche, auf der sich die Insekten angesiedelt haben, vorübergehend gesperrt. Denn anders als die sogenannten staatenbildenden Bienen, meistens als Honigbienen bezeichnet, nisten Wildbienen in unterirdischen Brutröhren, nicht in Stöcken oder in Nestern, die in Bäumen hängen. Auch auf der Partnersuche fliegen sie meistens nah über dem Boden. Daher laufen sie Gefahr, durch unachtsame Spaziergänger Schaden zu nehmen, wie das Umweltamt weiter wissen lässt.

          Sind die Bienen auf ihrer Suche erfolgreich, verschwinden sie in einer der Brutröhren. In diese Hohlräume werden Blütenpollen transportiert, um darauf ein Ei abzulegen. Anschließend wird jede einzelne Kammer mit Lehm verschlossen. Dort entwickeln sich Larven und Puppen, die bis zum Frühjahr überdauern.

          Harmlos, nützlich und bedroht

          Wildbienen ähneln den Angaben zufolge zwar den verwandten Honigbienen, Wespen und Hornissen, sie leben aber allein und bilden keine Staaten, die sie zu verteidigen hätten. Sie flüchten eher, wenn sie sich bedroht fühlen, wie die Fachleute des Umweltamtes berichten. Von ihrem Stachel machen sie allenfalls dann Gebrauch, wenn sie festgehalten werden. Bei vielen Wildbienen, wie der Sandbiene, ist der Stachel zu schwach, um die menschliche Haut überhaupt zu durchdringen. Heike Hollerbach, Leiterin des Offenbacher Umweltamtes, versichert denn auch: „Diese Tiere sind absolut harmlose, nützliche Blütenbesucher, die wegen der Zerstörung ihrer natürlichen Lebensräume neue Niststätten in der Stadt suchen und hoffentlich finden.“

          Hollerbach weist darauf hin, dass die Wildbienen unter besonderem Schutz stehen. Sie seien auch deshalb so wertvoll für das Ökosystem, weil sie viele Pflanzenarten bestäubten, die zum Teil von der Honigbiene gemieden würden. In wenigen Wochen, wenn die Bienen ihre Eier abgelegt haben und die Brutröhren wieder verschlossen sind, werden die Flächen wieder für die Bürger freigegeben. Das Umweltamt bittet ausdrücklich darum, auch dann Rücksicht auf die Wildbienen zu nehmen und das Treiben der Tiere nur aus angemessener Entfernung zu beobachten.

          „Wer die Nützlinge unterstützen und ihnen bessere Lebensbedingungen ermöglichen möchte, kann ihnen künstliche Nistplätze bauen“, erläutert Laura Popp, Biologin der Unteren Naturschutzbehörde. Acht bis zehn Zentimeter dicke Holzscheite, in die Löcher von sechs bis acht Millimeter Durchmesser gebohrt werden, können zu diesem Zweck im Garten aufgestellt oder aufgehängt werden. „Stechattacken“ seien in keinem Fall zu befürchten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber

          Streit um EU-Jobs : EVP-Kandidat Weber greift Macron an

          Manfred Weber geht im Ringen um den Job als EU-Kommissionspräsident in die Offensive. Er wirft seinen Gegnern destruktives Verhalten vor und warnt: „Die Frustration von Wählern ist absehbar.“

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.