https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/schulprojekt-mit-hospizhelfern-ueber-den-tod-18452038.html

Projekt mit Hospizhelfern : Der Tod in der Schule

Im Werkraum: Die Kinder malen mit Fingerfarbe, wie sich Traurigsein für sie anfühlt. Bild: Helmut Fricke

Eine vierte Klasse redet eine Woche lang über Sterben und Traurigsein. Die Kinder pflanzen Grünlilien, äußern Gedanken und stellen Fragen. Hospizhelfer geben Antworten und schaffen Raum für Gefühle.

          2 Min.

          Im Koffer sind die Utensilien für den vierten Tag mit dem Tod. Die Kinder packen aus: Fingerfarbe, einen Film, einen Blumentopf, Briefpapier. „Das heißt, wir haben allerhand zu tun heute.“ Die Frau, die das sagt, ist nur diese Woche in der Froschklasse, zusammen mit fünf anderen Frauen und einem Mann. Sie kommen vom Bad Homburger Hospiz-Dienst und reden mit der vierten Klasse in Neu-Anspach über Werden und Vergehen, Krankheit und Leid, Sterben und Tod, Trost und Trösten. Am Donnerstag geht es ums Traurigsein.

          Florentine Fritzen
          Korrespondentin im Hochtaunuskreis

          Auf der Leinwand sehen die 22 Kinder einen alten Mann im Krankenbett, der sagt, er habe keine Angst vor dem Tod – und dann trotzdem weint. Sein Sohn ist dabei. Der Sterbende sagt, man dürfe weinen, wenn man Abschied vom Leben nehme. Die Klasse redet darüber. Ein Mädchen sagt: „Das ist nicht nur für die schwer, die danach sterben, sondern auch für die, die Abschied nehmen.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+