https://www.faz.net/-gzg-p4cw

Schule : Wolff weist neue Kritik am Bildungssystem zurück

  • Aktualisiert am

Nach dem weiteren Abrutschen des deutschen Bildungssystems bei der neuen OECD-Studie hat Hessens Kultusministerin Wolff die Linie des Landes verteidigt. Hessen habe seinen Bildungsetat seit 1999 um 17 Prozent gesteigert.

          1 Min.

          Nach dem weiteren Abrutschen des deutschen Bildungssystems bei der am Dienstag vorgestellten OECD-Studie hat Hessens Kultusministerin Karin Wolff (CDU) Kritik für ihr Land zurückgewiesen. Hessen habe seinen Bildungsetat seit 1999 um 17 Prozent auf heute 2,7 Milliarden Euro gesteigert, erklärte Wolff am Dienstag in Wiesbaden. „Wir sind auf dem besten Weg“, betonte die Ministerin.

          Nach der jüngsten OECD-Studie fällt Deutschland mit seinem Bildungssystem trotz eingeleiteter Reformen weiter hinter andere Industriestaaten zurück (Absteiger Deutschland: Zu wenig Erzieher und Lehrer). Der Bildungsexperte der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Andreas Schleicher, hatte als Konsequenz gefordert, mehr in Bildung zu investieren und dem Thema mehr Bedeutung zuzumessen.

          Weitere Themen

          Endlich kommen die Gigabit-Anschlüsse

          Heute in Rhein-Main : Endlich kommen die Gigabit-Anschlüsse

          Hunderttausende Haushalte und Gewerbegebiete in Rhein-Main sollen baldmöglichst einen Glasfaseranschluss bekommen. Der Flugverkehr am Frankfurter Flughafen nimmt wieder zu. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Lionel Messi war im Jahr 2000 nach Barcelona gekommen – nun verlässt er den Klub.

          Messi verlässt Spanien : Der große Knall

          Der argentinische Superstar verlässt den FC Barcelona, für den er mehr als zwei Jahrzehnte gespielt hat. In Spanien wird nun darüber spekuliert, wohin es Lionel Messi ziehen könnte.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.