https://www.faz.net/-gzg-acykt

Junger Erfinder : Mit Video gegen Blockierer von Rettungsgassen

  • -Aktualisiert am

Tüftler: David Weiß mit der von ihm entwickelten Kamera Bild: Hans Dieter Erlenbach

Ein Schüler aus Lampertheim hat eine Kamera entwickelt, die bei Blaulichteinsätzen automatisch das Geschehen filmt. Nach dem Abitur will er ein Start-Up gründen.

          2 Min.

          Wenn der 17 Jahre alte David Weiß von seinem Hobby erzählt, ist aus jedem seiner Worte die Begeisterung herauszuhören: die Freude, anderen Menschen zu helfen und deshalb bei der Deutschen-Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) mitzumachen. Bei der DLRG-Jugend hat Daniel Weiß vor vielen Jahren begonnen, sich für andere zu engagieren. Inzwischen gehört er zum Einsatzteam und brennt darauf, endlich mit den verschiedenen Lehrgängen zu beginnen, die wegen Corona seit dem vergangenen Jahr ausgesetzt waren. Zu Einsätzen ist er bereits mitgefahren und hat dabei unschöne Erfahrungen gemacht. Denn immer wieder wurden die Retter durch rücksichtslose Autofahrer ausgebremst, die statt eine Rettungsgasse zu bilden, diese mit ihren Fahrzeugen blockierten.

          Weiß hat sich vorgenommen, dagegen etwas zu unternehmen. Wochenlang verkroch er sich in seiner Freizeit im heimischen Keller und tüftelte herum. Heraus kam eine spezielle Kamera, die, ans Blaulicht eines Einsatzfahrzeuges angeschlossen und hinter der Frontscheibe postiert, Fotos oder Videos macht und somit genau beweisen kann, wer wann eine Rettungsgasse blockiert. Diese Fotos oder Videos könnten an die Ordnungsbehörden weitergeleitet werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.